Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Mittwochmorgen im Ticker.

  • Tschüss!

    Der Ticker ist für heute am Ende angelangt. Danke fürs Mitlesen! Ich schließe ihn mit zwei Fotos aus Wetzlar. Unser Nutzer Siegfried Lutsch schreibt dazu: "Jeder neue Morgen ist ein neuer Anfang unseres Lebens. Jeder Tag ist ein abgeschlossenes Ganzes."

    Das lasse ich mal so stehen und nachwirken. Morgen um 6 Uhr begrüßt Sie meine Kollegin Antje Buchholz. Bleiben Sie gesund!

    Schwäne in Wetzlar
    Schwan
  • Biden, die deutsche Wirtschaft und Kekse

    Wir wagen einen Blick über den hessischen Tellerrand.

    Die Vereidigung von Joe Biden als 46. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika besiegelt heute das Ende der turbulenten Amtszeit von Donald Trump. Trump will das Weiße Haus früh am Morgen (Ortszeit) verlassen und der Amtseinführung seines Nachfolgers vor dem Kapitol in Washington fernbleiben.

    Was der Machtwechsel für die deutsche Wirtschaft bedeutet und was das mit Keksen zu tun hat, haben die Kollegen von tagesschau.de hier aufgeschrieben.

    Joe BIden gewinnt
    Keks
  • Holzplatte brennt auf Herd in Firma

    Die Feuerwehr war in der Nacht in Langgöns (Gießen) auf dem Gelände eines Unternehmes im Einsatz. Nach Angaben der Freiwilligen Feuerwehr hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst. Die Feuerwehrleute fanden eine brennende Holzplatte auf einem Herd vor. Die Mitarbeiter hatten das Gebäude bereits verlassen. Der Schaden sei auf einen kleinen Bereich der Firma begrenzt, wie die Feuerwehr mitteilte. Warum die Herdplatte angeschaltet war, sei noch unklar. Die Polizei ermittle.

    Feuerwehrfahrzeuge vor einer Firma
  • Top-Thema

    Mann gefesselt und ausgeraubt - Polizei sucht Zeugen

    Die Polizei sucht drei Wochen nach einem Raubüberfall in Staufenberg-Mainzlar (Gießen) Zeugen, die Hinweise zu Personen oder Fahrzeugen geben können. Ein 35 Jahre alter Mann war am 30. Dezember von zwei Unbekannten an seiner Wohnungstür überwältigt und gefesselt worden. Nach Angaben der Beamten soll der Mann auch mit einer Schusswaffe bedroht worden sein. Anschließend durchsuchten die beiden Räuber die Wohnung und erbeuteten Bargeld, eine Münzsammlung und eine Spielekonsole.

  • Ansturm auf städtisches Umwelttelefon

    Das sogenannte Umwelttelefon der Stadt Frankfurt hat nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr 30 Prozent mehr Anfragen erhalten. Mehr als 6.500 Anrufe und Mails gingen dort ein, wie eben mitgeteilt wurde. 2019 waren 5.000 Anfragen registriert worden.

    "Ganz offensichtlich werden die Konsequenzen der Corona-Pandemie auch beim Umwelttelefon spürbar", sagte der Leiter des Umweltamtes. "Das zeigt sich unter anderem bei den Themen, die am Umwelttelefon angesprochen werden." Erstmals drehten sich demnach die meisten Fragen um das Thema Abfall (22,6 Prozent). Bäume - noch 2019 mit deutlichem Abstand Spitzenreiter bei den Anfragen - landeten auf Platz zwei (21,7 Prozent). Auch Fragen und Beschwerden zum Thema Lärm (7,2) wurden viel häufiger angesprochen als im Jahr zuvor (4,4). Dagegen blieb das Interesse der Bürger an den Themen Luft/Luftreinhaltung (2,9) und Klima (2,4) auf niedrigem Niveau.

  • Top-Thema

    Polizei bei Rodung im Maulbacher Wald

    Die Polizei ist derzeit im Maulbacher Wald bei Homberg/Ohm (Vogelsberg) im Einsatz, um nach eigenen Angaben Rodungsarbeiten im Bereich der Trasse der A49 zu schützen. Damit würden die Baumfällarbeiten der damit beauftragten Firma ermöglicht, teilten die Beamten mit. Aktivisten twitterten Fotos von Mannschaftswagen der Polizei.

    Die A49 soll Kassel und Gießen miteinander verbinden. Ausbaugegner setzen sich für eine klimafreundliche Verkehrswende ein. Befürworter erhoffen sich durch den Lückenschluss weniger Verkehrsbelastung in den Dörfern der Region und eine schnellere Anbindung.

    Gefällte Bäume liegen auf einem Haufen, man sieht eine Schneise durch den Wald
  • Zwerg-Hängebauchschwein in Alsfeld-Lingelbach

    Heute gibt's mal wieder Tiere im Ticker, genauer ein Zwerg-Hängebauchschwein, das nun den Namen Bernd trägt. Es ist in Alsfeld-Lingelbach (Vogelsberg) aufgetaucht und am Sonntag eingefangen worden, wie das Portal osthessen-news.de berichtete. Gechipt ist das Mini-Schwein nicht, eine Ohrmarke sucht man vergebens, Nachforschungen bei Tierarzt und Ordnungsamt bleiben ohne Ergebnis. Es bleibt erstmal auf dem Hof einer Tierliebhaberin, mit der die Kollegen von hr4 gesprochen haben.

    Klein, pummelig und schwarz: Mini-Schwein Bernd
  • Bahngleisuhr mit Steinen beworfen - Randalierer festgenommen

    Die Polizei hat an einer Bahnhaltestelle in Melsungen (Schwalm-Eder) gestern Abend zwei Randalierer festgenommen. Sie hatten nach Angaben eines Zeugen mit Steinen aus dem Gleisbett die Bahngleisuhr beworfen. Die Polizei konnte die beiden Jugendlichen in der Nähe festnehmen. Ob sie auch für mehrere vorherige Sachbeschädigungen auf dem Bahnhofsgelände in Frage kommen, wird noch ermittelt. An der Uhr entstand ein Schaden von etwa 250 Euro.

  • Top-Thema

    Welche Unterschiede es bei Masken gibt

    Nach den Beschlüssen der Bund-Länder-Schalte wird - wie geschrieben - die Maskenpflicht verschärft. In öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften sollen künftig medizinische Masken zum besseren Schutz vor dem Coronavirus getragen werden. In dem Beschlusspapier ist die Rede von sogenannten OP-Masken oder Mund-Nase-Bedeckungen mit den Standards KN95/N95 oder FFP2. Welche Unterschiede es bei Masken gibt, sehen Sie im Video:

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Welche Unterschiede es bei Masken gibt

    hs_190121
    Ende des Videobeitrags
  • Lahnwanderweg für schönsten Wanderweg Deutschlands nominiert

    Zurück zum Thema Wandern.

    Fast 300 Kilometer lang und 86 Stunden, um ihn zu laufen: Das ist der Lahnwanderweg. Er könnte nun der schönste Wanderweg Deutschlands werden, in der Kategorie Mehrtagestour. Das Wandermagazin hat zehn Wege nominiert und der Lahnwanderweg ist in diesem Jahr dabei.

    Er startet an der Quelle im nordrhein-westfälischen Feudingen, geht dann direkt nach Hessen über Marburg, Gießen, Weilburg und Limburg, bis er schließlich in Lahnstein bei Koblenz endet. Zu sehen gibt es natürlich viel Wasser, schöne Ausblicke und historische Städte.

    Tretboot auf der Lahn in Marburg
  • Konten von Tierschutz-Stiftung leergeräumt - Rechtsanwalt vor Gericht

    Weil er als Nachlassverwalter die Konten einer Tierschutz-Stiftung leergeräumt haben soll, steht ab heute ein Rechtsanwalt und Notar in Frankfurt vor Gericht. Die Anklage legt dem 73-Jährigen vor dem Landgericht Untreue mit einem Gesamtvolumen von rund 1,8 Millionen Euro zur Last.

    Als Testamentsvollstrecker eines wohlhabenden Schweizer Ehepaares soll der Angeklagte eine Stiftung eröffnet haben. Den weitaus größten Teil des Stiftungsvermögens habe er aber für sich verwendet und lediglich rund 54.000 Euro an einen Tierschutzverein weitergeleitet. Mittäter war laut Anklage ein zwischenzeitlich verstorbener Steuerberater.

  • Top-Thema

    Einzelheiten zu tödlichem Brand in Frankfurt

    Die Frankfurter Feuerwehr hat gerade ausführliche Informationen zu dem schweren Wohnungsbrand im Westend veröffentlicht. Demnach fanden die Einsatzkräfte nach den Löscharbeiten eine "durch das Brandgeschehen tödlich verletzte Person". Angaben zur Identität machte die Feuerwehr nicht.

    Sie war gegen 3.30 Uhr alarmiert worden und hatte zunächst die Wohnungstür der Brandwohnung mit einer Kettensäge öffnen müssen. Nach einer Stunde des laut Feuerwehr wegen der hohen Brandtemperaturen intensiven und kräftezehrenden Einsatzes in der 150 Quadratmeter großen Wohnung wurde die Leiche gefunden. Feuerwehr und Polizei schätzten den Gesamtschaden auf mehr als eine Million Euro. Zur Brandursache ermittelt nun die Polizei.

    Flammen schlagen aus Wohnung.
  • Stau wegen Sperrung der A661

    8 Uhr durch, Zeit für einen ausführlichen Blick auf die Verkehrslage.

    • Nach dem Auffahrunfall auf der A3 sind zwei Spuren blockiert: zwischen Hanau und Obertshausen aktuell zwei Kilometer stockender Verkehr.
    • Nachdem gestern ein Lkw in einen Strommast gefahren ist, ist die A661 zwischen Offenbacher Kreuz und Offenbach-Taunusring noch in beiden Richtungen gesperrt. Dadurch in Richtung Egelsbach ab Frankfurt-Ost derzeit drei Kilometer Stau und in Richtung Oberursel ab Neu-Isenburg ein Kilometer Stau.
  • So geht die Eintracht das Spiel in Freiburg an

    Wer wird nach dem Abgang von David Abraham der neue Kapitän bei Eintracht Frankfurt? Lässt Trainer Adi Hütter direkt die Doppelspitze los? Packen es die Verletzten? Vor dem Spiel heute Abend in Freiburg gibt es reichlich offene Fragen.

    Adi Hütter von Eintracht Frankfurt
  • Gentlymad Studios aus Wiesbaden nominiert

    Das Wiesbadener Studio "Gentlymad" hofft beim Deutschen Entwicklerpreis auf eine Auszeichnung für das Aufbau-Strategiespiel "Endzone - A World Apart". Das kleine Team macht einiges anders als die Großen der Branche - mit Erfolg, wie hier zu lesen ist.

  • Top-Thema

    Kerze auf Balkon ruft Feuerwehr auf den Plan

    Die Frankfurter Feuerwehr ist heute Morgen wegen eines vermeintlichen Brandes auf einem Balkon im Stadtteil Seckbach alarmiert worden. Vor Ort stellte sich heraus: "Es brannte hellfackelnd eine Kerze." Der Einsatz konnte somit schnell beendet werden.

    In der #Atzelbergstraße im Stadtteil #Seckbach wurde ein #Feuer auf einem Balkon gemeldet. Mit dem #Alarmstichwort „F2-Wohn“ sind derzeit ausreichend #Einsatzkräfte vor Ort und leiten erste #Brandbekämpfungsmaßnahmen ein. Eine #Drehleiter kommt zum Einsatz. ^mbr

    [zum Tweet]

  • Wie bewerten Sie hessenschau.de?

    Liebe Nutzer, nun sind Sie dran: Wenn Sie noch nicht mitgemacht haben, dann auf geht's! Was gefällt Ihnen an unserer Seite hessenschau.de, was nicht? Wir freuen uns auf viele weitere Rückmeldungen. Hier geht's zur Umfrage.

  • Stockender Verkehr nach Auffahrunfall auf A3

    Auf der A3 zwischen Hanau und Obertshausen (Offenbach) stockt der Verkehr aktuell nach einem Auffahrunfall mit drei Autos auf der rechten Spur. Nähere Infos dazu haben wir noch nicht. Gute und sichere Fahrt!

  • Top-Thema

    Viele Abschiebungen aus Hessen scheitern

    Eine Vielzahl der geplanten Abschiebungen aus Hessen scheitert. Hauptgründe dafür seien, dass die betroffenen Personen nicht in ihrer Unterkunft angetroffen wurden, es Widerstand gab oder diese untergetaucht waren, teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion mit. Im Jahr 2019 seien von 3.656 geplanten Abschiebungen 1.975 nicht zustande gekommen. Von Januar bis Oktober 2020 sei das Vorhaben 564 Mal bei 1.216 geplanten Abschiebungen gescheitert.

    Die Zahl der aus Hessen abgeschobenen verurteilten Straftäter belief sich nach Angaben des Innenministers im Jahr 2019 auf 447 Personen. Von Januar bis Oktober des vergangenen Jahres seien es 215 strafrechtlich verurteilte Personen gewesen. Die Verringerung im Jahresvergleich habe mit der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden stark reduzierten Rückführungsmöglichkeiten zusammengehangen, erklärte Beuth.

  • Top-Thema

    Prozess wegen Sabotage auf ICE-Schnellfahrstrecke beginnt

    Zehn Monate nach der Sabotage an Bahngleisen auf der ICE-Schnellfahrstrecke Frankfurt-Köln beginnt heute der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 52-Jährigen vor dem Wiesbadener Landgericht versuchten Mord und einen gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr vor. Der Mann soll Mitte März 2020 nahe der Theißtalbrücke bei Niedernhausen (Rheingau-Taunus) Schienenbefestigungen abmontiert haben. Laut Anklage war es sein Ziel, einen Zug entgleisen zu lassen.

    Mehr als 400 Züge passierten die gefährliche Stelle, bis ICE-Lokführer aufmerksam wurden. Der Abschnitt wurde gesperrt, kurz darauf wurden auf rund 80 Metern lose Gleise entdeckt. Der Angeklagte wurde wenige Tage später bei Köln festgenommen, er sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

    ICE-Strecke: Teißtalbrücke
  • Kaffeeeee

    Gutes Wetter macht Laune, Koffein auch. Die erste Tasse des Tages ist angerichtet, nebst Obst. Grüße gehen raus an alle Kaffeetrinker!

    Kaffee
  • S1 und S2 wegen Signalstörung zu spät

    Wegen einer Signalstörung bei Frankfurt-Nied haben Bahnen der Linien S1 und S2 laut RMV derzeit Verspätung. Mehr aktuelle Verkehrsmeldungen nicht nur für die Straßen, sondern auch für Bus und Bahn gibt's hier:

  • Teils stark bewölkt, teils aufgelockert mit Sonne

    Ich bin ja mehr fürs Radfahren als fürs Wandern - bei beidem spielt das Wetter eine entscheidende Rolle. Gestern war's hier in Frankfurt echt mies: Bei gefrierendem Regen ist jeder Kilometer auf dem Drahtesel mühsam. Die Vorhersage für heute sieht deutlich besser aus:

    Aktuell tauchen neben starker Bewölkung teilweise größere Wolkenlücken auf. Die Frühwerte liegen zwischen 4 und -2 Grad. Stellenweise gibt es Glätte durch überfrierende Nässe. Also Obacht!

    Im Tagesverlauf ist es teils stark bewölkt, teils aufgelockert, so dass sich die Sonne in den meisten Regionen zeitweise zeigt. Im Norden und Nordwesten kann es ein paar Tropfen geben, ansonsten bleibt es weitgehend trocken. Die Luft erwärmt sich auf 5 bis 10 Grad.

  • Wandervereine durch Corona-Boom optimistisch

    Angesichts des Wanderbooms in der Corona-Pandemie blicken Hessens Wandervereine optimistisch in die Zukunft. "Ich hoffe auf steigende Mitgliederzahlen und das damit verbundene Engagement der Leute", sagte der Vorsitzende des Wanderverbands Hessen in Frielendorf (Schwalm-Eder). Der Verband will in den nächsten Wochen die Zahlen seiner zwölf Mitgliedsvereine auswerten. Zuletzt hatten die hessischen Wandervereine rund 40.000 Mitglieder.

    Laut Deutschem Wanderverband (DWV) boomt die Freizeitbeschäftigung. Bei einer nicht repräsentativen Branchenbefragung hätten 62 Prozent der Befragten angegeben, dass 2020 das Interesse nach Wanderwegen im Vergleich zum Vorjahr angestiegen sei. Ursache sei die Corona-Pandemie: "Es gibt schlicht keine andere Einflussgröße, mit der diese Entwicklung bundesweit zu begründen ist – viele Menschen haben das Wandern neu für sich entdeckt", erklärte der Leiter der DWV-Studie.

    Ein Mann und eine Frau auf einer Bank mit Ausblick über die Landschaft.
  • Top-Thema

    1.321 Corona-Neuinfektionen, 118 Todesfälle

    In Hessen ist die Zahl der registrierten Neuinfektionen mit dem Coronavirus binnen 24 Stunden um 1.321 gestiegen. Das teilte das Robert-Koch-Institut (Stand 0 Uhr) mit. Im selben Zeitraum meldeten die Gesundheitsämter 118 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Die Gesamtzahl der Todesopfer stieg damit auf 4.190. Die 7-Tage-Inzidenz ist im Kreis Fulda (257,2) weiter am höchsten. Weitere Zahlen finden Sie hier.