Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Montagmorgen im Ticker.

  • Und tschüss!

    Mit dieser Aufnahme des "Abendzaubers am Anglersee in Dietzenbach" von Nutzerin Astrid Spina verabschiede ich mich für heute. Vielen Dank für's fleißige Lesen und für Ihre Nachrichten. Morgen begrüßt Sie an dieser Stelle meine Kollegin Antje Buchholz. Machen Sie es gut und bleiben Sie gesund!

    Anglersee in Dietzenbach
  • Urteil in Totschlagsprozess erwartet

    Im Prozess um einen tödlichen Messerangriff vor einem Frankfurter Supermarkt wird heute das Urteil erwartet. Der 44 Jahre alte Angeklagte soll seine Ex-Freundin aus Eifersucht erstochen haben. Die Staatsanwaltschaft fordert 13 Jahre Haft wegen Totschlags, die Verteidigung eine niedrigere Strafe. Der Mann hatte vor Gericht gestanden, seine Ex-Freundin nach ihrer Trennung erstochen zu haben. Die Tat hatte sich im Oktober 2019 in Frankfurt-Bornheim ereignet.

  • Wetzlar will fruchtbare Böden schützen

    Die Stadt Wetzlar will mit einem neuen Konzept Streit mit Naturschützern über den Bau von Wohnsiedlungen oder Autobahnen verhindern. Heute Abend stimmen die Stadtverordneten darüber ab. Das sogenannte Bodenschutzkonzept soll Flächen mit einem besonders fruchtbaren Boden ausweisen, die nicht mit Straßen oder Häusern zugebaut werden dürfen. Dazu sollen sowieso erhobene Daten gebündelt werden.

    In Hessen werden jeden Tag 2,5 Hektar Flächen bebaut - auch auf fruchtbaren Böden. Die Stadt Wetzlar war beim Bodenschutz bisher kein Vorbild: In den letzten Jahren wurden dort sogar mehr Flächen zugebaut als in vielen anderen hessischen Städten. Das neue Konzept soll nun nicht das Bauen an sich verhindern, aber landwirtschaftlich nutzbare Flächen schützen. Das Land Hessen fördert das Pilotprojekt mit rund 100.000 Euro.

    Auf seinem Arbeitsweg hat hessenschau.de-Nutzer Michael Gomolla diesen Sonnenaufgang zwischen Hüttenberg und Wetzlar-Münchholzhusen fotografiert.
  • Top-Thema

    Bouffier verteidigt Lockdown in hr1

    Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) war heute Morgen zu Gast bei hr1. Im Interview verteidigte er die Entscheidung, das öffentliche Leben ab Mittwoch und nicht schon zu Wochenbeginn herunterzufahren. So tiefgreifende Veränderungen wie Ladenschließungen bräuchten etwas Vorlauf, sagte Bouffier. "Da müssen die Menschen ein, zwei Tage Zeit haben, um sich darauf vorzubereiten." Ein sofortiger Lockdown ab Montag hätte Chaos bedeutet. Bouffier rief die Menschen außerdem zu Besonnenheit auf. "Es müssen jetzt nicht alle in die Stadt rennen und die Läden überfluten. Die Läden des täglichen Bedarfs bleiben ja auf. Man muss jetzt weder Klopapier horten noch Zahnpasta."

    Audiobeitrag

    Audio

    Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Ministerpräsident Bouffier in hr1: "Die Grundmelodie bleibt: Bleibt zuhause!"

    Volker Bouffier
    Ende des Audiobeitrags
  • Espresso und Musik gegen Müdigkeit

    Tipps für Morgenmuffel hat Bernhard Ludwig-Schugmann parat. Der Musiktipp trifft zwar nicht ganz meinen Geschmack, aber gegen einen guten Espresso hätte ich jetzt wirklich nichts - oder einen Cappuccino.

    Zitat
    „Sie haben schlecht geschlafen? Dann machen Sie es wie ich: bin auch im Büro und habe mir einen selbstgemachten Espresso aus der Mokka gegönnt und nun gehts mir gut. Dazu passt irgendwie das Lied Liebelei von Raffaela Carrà :-)! Genießen Sie den Tag und bleiben Sie gesund.“
    Zitat Ende
  • Top-Thema

    Hessischer Friedenspreis wird verliehen

    Wer erhält den Hessischen Friedenspreis 2020? Das wollen Vertreter des Kuratoriums und Landtagspräsident Boris Rhein (CDU) um 14 Uhr bekannt geben. Der mit 25.000 Euro dotierte Friedenspreis wurde 1993 vom ehemaligen hessischen Ministerpräsidenten Albert Osswald (SPD) ins Leben gerufen. Geehrt werden Menschen, die sich um Völkerverständigung und Frieden verdient gemacht haben. 2019 wurde Äthiopiens Ministerpräsident Abiy Ahmed für den historischen Friedensschluss mit dem Nachbarland Eritrea ausgezeichnet.

    Träger des Hessischen Friedenspreises 2019: Äthiopiens Premier Abiy Ahmed
  • Blaumeisen am Morgen

    Dieses schöne Foto hat Frühaufsteherin Petra Wack-Amend heute Morgen an unsere Redaktion geschickt. "Besonders die Blaumeisen nutzen das Futterangebot aus meiner Tasse. Diese ist gefüllt mit Sonnenblumenkernen und Bio Kokosöl", schreibt sie dazu.

    Eine Blaumeise sitzt auf einem Ast.
  • Top-Thema

    Feuer in Siemens-Werk in Frankfurt

    Im Siemens-Schaltanlagenwerk in Frankfurt-Fechenheim hat es am Morgen gebrannt. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers brach das Feuer gegen 6 Uhr in einer Halle aus. Das Abgasrohr eines Trocknungsofens sei in Brand geraten. Die Feuerwehr geht von einem technischen Defekt aus.

    Die Flammen drohten auf das Dach der Halle überzugreifen, das konnte die Feuerwehr aber verhindern. 50 bis 60 Feuerwehrleute seien im Einsatz gewesen. Bereits nach 30 Minuten war der Brand gelöscht. Von außen sei das Feuer kaum zu sehen gewesen, sagte der Sprecher weiter. Für die Anwohner habe keine Gefahr bestanden. Die Höhe des entstandenen Schadens ist noch nicht bekannt.

    Feuerwehrautos stehen auf dem Siemens-Gelände.
  • Hessen hat keine Luchspopulation mehr

    Hessens einzige ehemals feste Luchspopulation ist offenbar Vergangenheit. "Die Luchse sind komplett aus Nordhessen verschwunden", sagte Markus Port vom Luchsprojekt der Universität Göttingen der Deutschen Presse-Agentur. Im Dezember 2019 sei das letzte Mal ein standorttreues Tier im ehemaligen Kerngebiet südöstlich von Kassel nachgewiesen worden. Auch die Sichtung eines Tieres im Werra-Meißner-Kreis Anfang Dezember ändere nichts an der grundsätzlichen Situation.

    2010 hatte sich eine kleine Population aus dem Harz in dem Gebiet bei Kassel niedergelassen. Bis zu sechs Raubkatzen wurden dort gesichtet. Laut dem Luchsprojekt war es deutschlandweit das erste Luchsvorkommen, das ohne direkte Einwirkung des Menschen und nicht in unmittelbarer Nähe eines Wiederansiedlungsgebietes entstand. Doch die Tiere verschwanden nach und nach, einige starben an Krankheiten. Auch das Fehlen von Weibchen galt als Problem. "Die Entwicklung in Hessen ist traurig, aber ein Präzedenzfall, wie schnell es mit Splitterpopulationen vorbei sein kann", erklärte der Luchsforscher.

  • NRW verbietet hessisches "Colonia"-Bier

    Es war den Kontrolleuren einfach zu "kölsch": Ein Bier mit dem Namen "Colonia" aus Frankfurt darf in Nordrhein-Westfalen nicht mehr verkauft werden. Der Grund: Als echtes Kölsch dürfe nur Bier vermarktet werden, das in Köln und Umgebung gebraut wurde, teilte das NRW Landesamt für Verbraucherschutz mit. "Nach unserer Ansicht verstößt die gesamte Aufmachung des Bieres vom Etikett bis zum Namen gegen die geschützte EU-Angabe geografischer Spezialitäten."

    Die Braufactum-Brauerei aus Frankfurt reagierte überrascht auf die neue Verfügung - immerhin werde "Colonia" schon seit mehr als zehn Jahren vertrieben. Die Brauerei werde allerdings nicht dagegen vorgehen, da man sich ab Januar auf andere Sorten im Handel fokussiere. Wer braucht auch schon Kölsch, wenn er Äppelwoi haben kann.

    Eine Flasche des Colonia-Biers.
  • Verlässt Kostic die Eintracht?

    Fußball-Profi Filip Kostic kann einen Abschied von Eintracht Frankfurt im Winter nicht ausschließen. "Jetzt kann ich sagen, dass ich bleiben möchte. Ich bin Frankfurter! Aber ich weiß trotzdem nicht, was passiert", sagte der Flügelspieler in einem Interview mit dem Kicker. Auf die Frage, ob er auf jeden Fall bleibe, antwortete er: "Das kann ich nicht sagen, weil ich auch nicht weiß, was der Verein plant. Da müssen Sie Fredi Bobic fragen." Der Serbe ist seit 2019 bei der Eintracht. Sein Vertrag läuft noch bis zum Sommer 2023. In der Vergangenheit wurde immer wieder über einen Wechsel des 28 Jahre alten Kostic spekuliert.

    Filip Kostic von Eintracht Frankfurt
  • Mann stirbt nach Schwelbrand

    Ein 76 Jahre alter Mann hat bei einem Schwelbrand in einem Einfamilienhaus eine Kohlenmonoxidvergiftung erlitten und ist gestorben. Ein Bekannter des Mannes habe ihn am Sonntag leblos im Wohnzimmer des Hauses in Riedstadt (Groß-Gerau) gefunden, teilte die Polizei mit. Am Tag zuvor hatte der Bekannte demnach bereits erfolglos versucht, den Alleinlebenden telefonisch zu erreichen.

    Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen. Das Wohnzimmer wurde laut Polizei mit einem Kohleofen beheizt. Dort habe sich ein Schwelbrand entwickelt, den der 76-Jährige nicht bemerkt habe. Dabei habe sich das tödliche Rauchgas gebildet. Wegen fehlender Sauerstoffzufuhr sei der Schwelbrand von selbst erloschen. 

  • Top-Thema

    Weihnachtstrucks fahren durch Kelkheim

    Die Feuerwehr in Kelkheim (Taunus) hat sich eine Corona-konforme Weihnachtsaktion ausgedacht: 15 weihnachtlich geschmückte Einsatzfahrzeuge fuhren am Abend im Konvoi durch alle Stadtteile. Mit dabei: Nikoläuse, ein Weihnachtsengel auf einem Motorrad und unzählige Lichterketten. "Mit der 'Fire Truck Tour' wollten wir den Leuten in dieser schwierigen Zeit ein Lächeln ins Gesicht zaubern", sagte Feuerwehrsprecher Sascha Hahn. Das habe nicht nur bei den Kindern geklappt. Die Reaktion der Anwohner sei "überwältigend" gewesen.

    Ein mit Lichterketten und einem Nikolaus geschmücktes Feuerwehrauto.

    Fernsehkollege Friso Richter hat die Weihnachtstrucks gefilmt:

  • Bahnstörung auch in Kassel

    Und auch eine Meldung des NVV hat uns erreicht: Die RB4 um 7.32 von Kassel-Wilhelmshöhe nach Kassel Hauptbahnhof entfällt. Grund ist ebenfalls eine Betriebsstörung.

  • S-Bahn-Störung in Offenbach

    Wegen einer Betriebsstörung an der Haltestelle "Offenbach Ostbahnhof" kommt es derzeit zu Verspätungen auf den S-Bahn-Linien 1, 2, 8 und 9. Das meldete der RMV gerade. Kommen Sie gut an Ihr Ziel!

  • Wolken und zeitweise Regen

    Hessen scheint noch zu schlafen, schauen wir also erst einmal auf's Wetter. Heute ist es überwiegend bewölkt. In der Nordwesthälfte des Landes fällt zeitweise Regen oder Nieselregen. In den südöstlichen Landesteilen bleibt es trocken und vor allem vom Ried bis zur Rhön ist es zwischendurch mal freundlich mit Sonnenschein. Es werden 5 bis 10 Grad erreicht, auf den Bergen 4 Grad im Upland und bis 7 Grad im Odenwald.

  • Corona-Kabinett beschließt Lockdown

    Hessen geht ab Mittwoch in den Lockdown. Das bedeutet zum Beispiel: Zahlreiche Geschäfte müssen wieder schließen, Schülerinnen und Schüler an den letzten drei Tagen vor den Weihnachtsferien nicht mehr in den Unterricht. Heute tagt das hessische Corona-Kabinett und wird die gestrigen Beschlüsse von Bund und Ländern in neue Corona-Verordnungen gießen.

    Dann werden hoffentlich auch die Detailfragen geklärt, die uns über diverse Kanäle erreicht haben – etwa, was genau für die Schulen gilt, ob Weihnachten auch mit Freunden statt der Familie verbracht werden darf oder ob es bezahlten Sonderurlaub für Eltern gibt, die ihre Kinder nun mal wieder zuhause betreuen müssen. Wir bleiben dran.

    Eine geschlossene Gaststätte in Rüdesheim am Rhein
  • Top-Thema

    Pächter verhindert Überfall auf Tankstelle

    Ein mutiger Pächter hat am späten Abend einen Überfall auf seine Tankstelle in Riedstadt-Leeheim (Groß-Gerau) verhindert. Wie die Polizei mitteilte, kamen zwei maskierte Menschen auf ihn zu, als er die Tankstelle gerade verlassen und zuschließen wollte. Einer der Täter habe eine Handfeuerwaffe auf ihn gerichtet. Der Pächter habe sich "vehement" gewehrt und versucht, dem Täter die Waffe zu entreißen. Daraufhin seien die beiden Täter geflohen und in einem dunklen Kleinwagen entkommen.

    Blaulicht
  • Top-Thema

    Brand in Lagerhalle in Langen

    Ein Brand in einer Lagerhalle hat die Feuerwehr in Langen (Offenbach) beschäftigt. Wie die Feuerwehr mitteilte, waren am Sonntag rund 100 Einsatzkräfte vor Ort, um den Brand zu löschen. "Der Schaden dürfte immens sein", sagte ein Sprecher der Feuerwehr. In der Halle seien Elektroroller geladen worden, die Lithium-Ionen-Akkus hätten gebrannt. Die Lagerhalle sei einsturzgefährdet.

    Die Feuerwehr räumte auch zwei angrenzende Wohnhäuser. Rund ein Dutzend Menschen und mehrere Hunde seien betroffen gewesen, teilte die Feuerwehr weiter mit. Ein Übergreifen der Flammen auf die Wohnhäuser konnte aber verhindert werden. Die angrenzende Bundesstraße war gesperrt.

    Feuerwehrleute stehen vor der abgesperrten Lagerhalle.
  • Guten Morgen!

    Kurze Orientierungshilfe für alle, die wie ich schlecht geschlafen haben und noch nicht richtig wach sind. Es ist 6 Uhr, Sie sind beim Morgenticker von hessenschau.de gelandet und erhalten hier bis 10 Uhr die wichtigsten Meldungen aus der Nacht und von heute Morgen. Mein Name ist Anja Engelke. Wenn Sie Fragen, Anmerkungen, Kritik oder sonst etwas auf dem Herzen haben, erreichen Sie mich über mein Kontaktformular. Und wenn Sie den monothematischen Corona-Ticker suchen, geht es hier entlang.

    Porträt Anja Engelke