Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Montagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Neujahrsgrüße zum Abschied

    Das war es für heute schon wieder mit dem Morgenticker. Zum Abschluss möchte ich noch den Neujahrsgruß von Nutzerin Cornelia Eltzner mit Ihnen teilen, die uns immer ganz fleißig Fotos schickt. Das Kleeblatt hat zwar nur drei statt vier Blätter, bringt Ihnen aber hoffentlich trotzdem Glück. Machen Sie es gut! Morgen um 6 Uhr ist wieder mein Kollege Marcel Sommer am Start. Bis bald.

    Auf einem Kleeblatt haben sich gefrorene Ränder gebildet.
  • Mehrheit gegen Neujahrsvorsätze

    Zeit für die Auswertung der heutigen Umfrage. Da zeigt sich ein recht deutliches Bild. Mehr als die Hälfte von Ihnen können mit Neujahrsvorsätzen nämlich wenig anfangen (insgesamt 63 Prozent). 10 Prozent sind unentschlossen, 26 Prozent haben sich etwas für 2022 vorgenommen. Danke fürs Abstimmen, das geht natürlich auch weiterhin.

  • Top-Thema

    Mainova erhöht Gas- und Strompreise für Neukunden

    Der Energieversorger Mainova hat seine Gas- und Strompreise im neuen Jahr saftig erhöht. Neukunden zahlen für eine Kilowattstunde Erdgas in der Grundversorgung nun 30 Cent - fast dreimal so viel wie Bestandskunden. Ähnlich sieht es bei den Strompreisen aus: Hier werden pro Kilowattstunde 80 statt 33 Cent fällig. Zuvor hatten zahlreiche Billiganbieter tausenden Kunden in Hessen gekündigt, weil sie sich wegen der stark gestiegenen Beschaffungspreise für Erdgas und Strom die Belieferung nicht länger leisten konnten. Zahlreiche Kunden fielen in die Grundversorgung, 5.000 allein bei Mainova. Das Unternehmen muss nun offenbar kurzfristig teuren Strom und Gas am Markt beschaffen, was die gestiegenen Preise für Neukunden erklären würde. Der Wiesbadener Versorger ESWE und die Städtischen Werke Kassel hatten zuvor gewarnt, die hohe Zahl der Neukunden könne auch den Grundversorgern Probleme bereiten.

  • Mischlinge sind beliebteste Hunde in Hessen

    Mischlinge sind in Hessen offenbar besonders beliebt. Das berichtet jedenfalls die Haustierversicherung Agila. Im vergangenen Jahr hätten die Hessinnen und Hessen am häufigsten Mischlinge bei der Versicherung angemeldet. Auf Platz zwei landete die Französische Bulldogge, gefolgt vom Labrador, dem typischen Familienhund. Auch Chihuahuas und Australian Shepherds werden in Hessen laut der Versicherung besonders häufig gehalten.

    Mischling Hanja
  • Mobile Kinderimpfstelle im Lahn-Dill-Kreis

    Damit mehr Kinder zwischen fünf und elf Jahren gegen das Coronavirus geimpft werden können, geht im Lahn-Dill-Kreis heute eine mobile Impfstelle in Betrieb. Die erste Spritze soll in diesen Minuten gesetzt werden. 120 Impfungen sollen es pro Tag werden. Geimpft wird nur mit Termin, wie der Kreis mitteilte. Bis Freitag finden die Impfungen in der Willi-Thielmann-Halle in Haiger-Sechshelden statt, anschließend in Ehringshausen. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Lahn-Dill-Kreises.

    Ein Kind hat ein Pflaster auf der Schulter kleben.
  • Zwei hessische Touren als schönste Wanderwege nominiert

    Wer wird der schönste Wanderweg Deutschlands 2022? Darüber können Sie ab heute auf der Webseite des Wandermagazins abstimmen. Unter den Nominierten in der Kategorie Tagestouren sind auch zwei Wanderwege aus Hessen: Die Extratour "Der Hilderser" in der Rhön und der Premiumweg P25 rund um Kleinalmerode (Werra-Meißner). Fast 100 kurze und lange Wanderwege aus ganz Deutschland waren eingereicht worden, nun stehen die insgesamt 25 Finalisten fest.

    Auf der Tour, mit der sich die Gemeinde Hilders (Fulda) beworben hat, locken Bergwiesen, romantische Wälder und ein Gespenst aus längst vergangenen Zeiten, schreibt das Wandermagazin auf seiner Webseite. Wer sich am Osthang des Ulstertals auf den zwölf Kilometer langen Weg mache, brauche nicht lange, um zu verstehen, warum die Rhön als "Land der offenen Fernen" bekannt ist. Der Wanderweg um Kleinalmerode ist 13 Kilometer lang und überschreitet die Grenze nach Niedersachsen. Eine ganze Reihe von Grenzsteinen aus dem Jahr 1838 markieren, wo früher das Königreich Hannover und das Kurfürstentum Hessen Cassel (Kurhessen) lagen. Die Abstimmung endet am 30. Juni, der Sieger wird im August verkündet.

    Hilders
  • Eintracht-Trainer Glasner über die Wintervorbereitung

    Fünf Tage vor dem ersten Rückrundenspiel der Eintracht gegen den BVB hat Trainer Oliver Glasner Einblicke gegeben, wie er den Strafraum besetzen will und welche Spieler er in Schlüsselpositionen sieht. Die große Schwierigkeit sehe er in der Suche nach der richtigen Balance zwischen Defensive und Gegenpressing, sagt Glasner. Den Beitrag meiner Kollegen aus der Sportredaktion finden Sie hier. Außerdem empfehle ich Ihnen den Teamcheck.

  • Neu im Bundestag: Awet Tesfaiesus von den Grünen

    Awet Tesfaiesus (Grüne) ist die erste schwarze Frau im Bundestag. Seit gut drei Monaten sitzt die 47-Jährige aus Kassel nun in Berlin. Der Weg dorthin war für die gebürtige Eritreerin nicht leicht, hat sie meiner Kollegin Simone Behse erzählt. Im Bundestag will Tesfaiesus sich für mehr Integration und Gleichstellung einsetzen, außerdem sitzt sie im Rechtsausschuss. hr-iNFO begleitet in dieser Woche mehrere neue Abgeordnete aus Hessen, die es nach Berlin geschafft haben.

    Audiobeitrag

    Audio

    Audioseite Awet Tesfaiesus spricht über ihre erste Zeit als Bundestagsabgeordnete

    Portrait von Awet Tesfaiesus
    Ende des Audiobeitrags
  • Neujahrsvorsätze: Top oder Flop?

    Gut ein Drittel der Deutschen fasst laut einer Umfrage von Statista und YouGov Vorsätze für das neue Jahr. Besonders beliebt: mehr Sport treiben, gesünder und sparsamer leben, weniger Alkohol trinken oder rauchen. Ich muss zugeben, dass ich mich in den Ergebnissen durchaus wiederfinde (ich habe mich gestern für eine 30-Tage-Yoga-Challenge angemeldet - mal sehen, wie lange ich durchhalte). Wie ist das bei Ihnen?

    Voting

    Haben Sie Vorsätze für das neue Jahr?

  • Nachrichten als Audio

    Unsere Nachrichten gibt es wie immer auch zum Hören. Hier die aktuelle Ausgabe der hessenschau in 100 Sekunden. Einfach Ton anschalten und entspannt zurücklehnen.

    Audiobeitrag

    Audio

    Audioseite Die hessenschau in 100 Sekunden

    Logo der hessenschau in 100 Sekunden für Sprachassistenten
    Ende des Audiobeitrags
  • Ermittlungen wegen rechter Chatgruppen beim SEK gehen weiter

    Gut ein halbes Jahr nach der Auflösung des Frankfurter Spezialeinsatzkommandos (SEK) dauern die Ermittlungen an. Zahlreiche Beamten sollen Mitglieder verschiedener Chatgruppen gewesen sein, in denen volksverhetzende Inhalte und Nazi-Symbole geteilt wurden, hauptsächlich in den Jahren 2016 und 2017. Ein Abschluss des Verfahrens stehe noch nicht fest, sagte nun eine Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft der dpa. Gegen die Beamten werde unter anderem wegen des Verdachts des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt. Gegen wie viele SEK-Mitglieder ermittelt wird, ist nicht bekannt.

    Im Fall einer anderen, bereits 2018 aufgedeckten Chatgruppe mit rassistischen und rechtsextremistischen Inhalten in einem Frankfurter Polizeirevier wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft dagegen mehrere Ermittlungsverfahren abgeschlossen. Dabei kam es auch zu Anklagen. So soll im Januar gegen einen ehemaligen Wachpolizisten des Landes Hessen vor dem Amtsgericht Wetzlar wegen des Verdachts des Verwendens von verbotenen Kennzeichen, Volksverhetzung und Verstoßes gegen das Waffengesetz verhandelt werden.

  • Inzidenz weiter über 200

    Die Inzidenz der Corona-Neuinfektionen ist in Hessen weiter gestiegen. Heute liegt sie nach Angaben des Robert-Koch-Instituts bei 204,1 - nach 202,0 gestern. Am höchsten ist der Wert mit 403,1 im Kreis Fulda, der damit weiterhin über der Hotspot-Grenze liegt. Es folgen Wiesbaden (304,0) und Frankfurt (300,1). Alle Kreise liegen über 100 - am niedrigsten ist die Inzidenz mit 104,8 in Waldeck-Frankenberg. 842 Neuinfektionen und ein Todesfall wurden dem RKI binnen eines Tages gemeldet. Alle Zahlen finden Sie hier.

  • Das Wetter: Wind und Gewitterschauer

    Das Wetter bietet heute die ganze Palette: Wolken, Sonne und Regen, dazu vereinzelt Gewitter mit Blitz und Donner. Außerdem sind starke bis stürmische Windböen möglich. Es bleibt mild. In Frankfurt und Darmstadt sind bis 12 Grad drin, in Korbach 8 Grad.

  • Top-Thema

    Hund drei Tage nach Unfall wiedergefunden

    Nach den vielen Unfällen und Bränden kommt jetzt mal eine gute Nachricht (die allerdings auch mit einem Unfall zu tun hat). Der Hund, der am Donnerstag nach einem Unfall auf der A4 bei Bad Hersfeld weggelaufen war, ist wieder aufgetaucht. Wie die Polizei berichtet, hatte der Hund das Weite gesucht, als sein Herrchen mitten auf der Autobahn den Kofferraum öffnete - wohl um nachzusehen, ob seine beiden Hunde bei dem Unfall verletzt wurden. Beide Hunde sprangen daraufhin auf die Fahrbahn, einer von ihnen wurde von einem Auto angefahren und starb. Der andere Hund wurde vermisst - bis gestern, obwohl die Besitzer tagelang nach ihm suchten.

    Am Nachmittag meldete sich plötzlich ein Autofahrer bei der Polizei, der auf der A4 im Stau stand. Er hatte einen Hund entdeckt, der am Straßenrand lag. Polizei und Feuerwehr konnten ihn einfangen und an seine Besitzer übergeben - allerdings verletzt und verängstigt. Der Hund wurde in eine Tierklinik gebracht.

  • Update zum Brand in Neu-Isenburg

    Das Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Neu-Isenburg (Offenbach) ist gelöscht. Ein Feuerwehrsprecher sagte, der Einsatz sei dadurch erschwert worden, dass die komplette Wohnung und der Dachstuhl beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits in Vollbrand standen. Aktuell werde noch nach Unterkünften für die rund 20 Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses gesucht, weil das gesamte Haus zunächst unbewohnbar sei. Sie sollen vorübergehend in Hotels übernachten.

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Fünf Menschen bei Brand in Neu-Isenburg verletzt

    Feuerwehrmann spricht ins Mikrofon
    Ende des Videobeitrags
  • Fulda beginnt das Jahr mit Alkoholverboten

    Weniger Alkohol trinken ist wohl einer der häufigsten Neujahrsvorsätze. Im Kreis Fulda müssen Sie dem nun allerdings unfreiwillig nachkommen, jedenfalls in der Öffentlichkeit. Weil die Inzidenz der gemeldeten Corona-Infektionen an drei Tagen in Folge über 350 lag, ist Fulda seit Sonntag offiziell Hotspot. Auf belebten öffentlichen Plätzen darf deshalb ab heute kein Alkohol mehr getrunken werden, außerdem gilt dort eine Maskenpflicht. Veranstaltungen und Restaurants dürfen Sie im gesamten Kreis nur noch besuchen, wenn Sie geimpft oder genesen und jeweils zusätzlich negativ getestet sind. Mehr zu den Verschärfungen können Sie hier nachlesen.

  • Top-Thema

    22-Jähriger nach Motorradunfall gestorben

    Im Staatspark Wilhelmsbad bei Hanau ist ein 22 Jahre alter Motorradfahrer in Folge eines Unfalls gestorben. Ein Polizeisprecher sagte gestern Abend, er habe ein Auto überholen wollen, dessen Fahrerin gerade nach einem Parkplatz suchte. Der Überholversuch sei "sehr unglücklich" gewesen. Demnach fuhr der Motorradfahrer zunächst langsam hinter dem Auto her, beschleunigte dann aber genau in dem Moment, als die Autofahrerin nach links auf einen Parkplatz abbog. Das Motorrad prallte in die Seite des Autos, der junge Fahrer schlug auf einem weiteren geparkten Auto auf. Rettungskräfte konnte ihn noch wiederbeleben. Einige Stunden später starb er jedoch im Krankenhaus.

  • Top-Thema

    Auto überschlägt sich und prallt gegen Baum

    Auf der B417 bei Taunusstein (Rheingau-Taunus) hat sich gestern Abend ein 55 Jahre alter Fahrer mit seinem Auto überschlagen. Laut Polizei war er in Richtung Wiesbaden unterwegs. Zwischen Platte und Wehen sei er auf die Gegenfahrbahn geraten und anschließend in den Graben gefahren. Dort überschlug sich der Wagen, prallte gegen einen Baum und blieb schließlich auf dem Dach liegen.

    Die herbeigerufene Feuerwehr befreite den Fahrer aus dem Auto. Er kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. Es stellte sich heraus, dass er keinen Führerschein besaß und außerdem Alkohol getrunken hatte. Die Bundesstraße war am späten Abend etwa eine Stunde lang gesperrt.

    Das Fahrzeug blieb auf dem Dach liegen.
  • Top-Thema

    Fünf Menschen bei Brand in Neu-Isenburg verletzt

    In Neu-Isenburg (Offenbach) sind Feuerwehrleute gerade noch damit beschäftigt, einen Brand in einem Mehrfamilienhaus zu löschen. Das Feuer wurde gegen 3 Uhr aus einer Wohnung im vierten Stock gemeldet. Alle 19 Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses konnten sich den Angaben zufolge selbst ins Freie retten. Fünf von ihnen zogen sich allerdings eine Rauchgasvergiftung zu. Bei den beiden Bewohnern der brennenden Wohnung war sie so schwer, dass sie ins Krankenhaus mussten. Laut Polizei deutet einiges darauf hin, dass einer der beiden mit einer brennenden Zigarette eingeschlafen ist und dadurch den Brand verursacht hat. Der entstandene Schaden liege im höheren sechsstelligen Bereich.

    Feuerwehrleute löschen die Flammen
  • Einen guten Start...

    … ins neue Jahr wünsche ich Ihnen! Und herzlich Willkommen zum ersten Morgenticker des Jahres. Auch in 2022 blicken wir wie gewohnt zusammen mit Ihnen auf die Nachrichten aus der Nacht und des Morgens. Mein Name ist Anja Engelke, schreiben Sie mir gerne, was Ihr Bleigießen orakelt hat oder nach wie vielen Raclette-Pfännchen Sie aufgegeben haben. Natürlich dürfen Sie auch einfach Fragen oder Anmerkungen loswerden.

    Porträt Anja Engelke