Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Freitagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Schönes Wochenende!

    Das war es für heute schon wieder mit dem Ticker, wir verabschieden uns mit einem Foto ins Wochenende. Was für ein tolles Licht, oder? Die Aufnahme hat uns Jörg Döringer aus Schwalmstadt zugeschickt. Er hat es gestern Abend im Getreidefeld gemacht.

    Ein Feld in der Abendsonne mit Kornblumen

    Außerdem noch der Hinweis, dass wir Sie natürlich auch weiterhin auf hessenschau.de über die aktuellen Nachrichten und Hintergründe informieren. Kennen Sie schon unseren neuen Newsletter? Darin blickt unser Kollege Sven-Oliver Schibat immer wochentags auf das Geschehen des Tages zurück. Absolute Empfehlung! Über das Formular können Sie sich anmelden, für App-Nutzer geht es hier entlang. Wir gehen dann mal die Sonne genießen!

    Formular

    hessenschau update - Der Newsletter für Hessen

    Hier können Sie sich für das hessenschau update anmelden. Der Newsletter erscheint von Montag bis Freitag und hält Sie über alles Wichtige, was in Hessen passiert, auf dem Laufenden. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbstellen. Hier erfahren Sie mehr.

    * Pflichtfeld

    Ende des Formulars
  • Nabu ruft zum Insektenzählen auf

    Noch bis Sonntag ruft der Naturschutzbund zum Insektenzählen auf. Dafür können Sie sich ein schönes Plätzchen im Garten, Stadtwald oder auf der Wiese suchen und im Umkreis von etwa zehn Metern eine Stunde lang notieren, was Sie sehen. Vielleicht summt ja die ein oder andere der über 500 Wildbienenarten vorbei oder Sie entdecken einen besonders schönen Käfer. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob der Schmetterling ein Bläuling oder doch etwas anderes ist, keine Sorge: Beim Bestimmen der Tiere hilft der Nabu mit einer Online-Anleitung. Am Ende können Sie Ihre Beobachtungen online melden. Die Aktion soll helfen, die Natur vor der eigenen Haustür besser kennenzulernen. Zudem helfen Teilnehmende dem Nabu dabei, mehr über die Situation der Insekten in Deutschland zu lernen. Die Zählaktion findet jährlich statt, dieses Mal zum fünften Mal. Mehr Infos zur Aktion finden Sie hier.

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von Giphy (animiertes GIF) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Giphy (animiertes GIF). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Nächtliche Sperrung der A661

    Die A661 muss in den kommenden beiden Nächten ab Frankfurt-Friedberger Landstraße in Richtung Offenbach gesperrt werden. Der Grund dafür sind Bauarbeiten, wie die Autobahn GmbH mitteilte. Heute werde die Fahrbahn ab 21.30 Uhr bis morgen um 7.30 Uhr gesperrt, morgen Abend dann erneut von 22 Uhr bis 8 Uhr am Sonntag. Ab der Ausfahrt Friedberger Landstraße soll eine Umleitung über Frankfurt-Ost eingerichtet werden. Kommen Sie gut ans Ziel!

  • Top-Thema

    Bundesverdienstkreuz für Maibacher Schwimmbad

    Heute öffnet es wieder - Maibachs Place-To-Be: das Freibad. Das Bad wurde kürzlich aufwändig saniert. In dem kleinen Dorf bei Butzbach (Wetterau) gibt es kein Geschäft und auch keine Kneipe, deswegen ist das Schwimmbad Treffpunkt für Jung und Alt aus der Umgebung. Seit knapp 60 Jahren schon! Damit das so bleibt, setzt sich der Förderverein des Dorfes seit Jahren für den Erhalt ein. Dafür erhält der Förderverein heute in Person der Vorsitzenden Astrid Möser das Bundesverdienstkreuz. Auch die EU erkennt an, dass das Freibad für das Dorf wichtig ist, und hat eine halbe Million Euro für die 2,4 Millionen Euro teure Sanierung beigesteuert. Ein Tag zum Feiern für den Förderverein. Ab dem Nachmittag gibt es Musik und alle aus Maibach und Umgebung, die mitfeiern wollen, sind willkommen.

    Audiobeitrag

    Audio

    Freibad Maibach feiert Neueröffnung

    Das sanierte Freibad in Maibach am Morgen
    Ende des Audiobeitrags
  • Pro Bahn zum 9-Euro-Ticket: Volle Züge könnten abschrecken

    Zum Start des 9-Euro-Tickets war es am Pfingstwochenende in Bussen und Bahnen besonders voll. Der Andrang sei schon extrem gewesen, sagt Klaus Zecher vom Fahrgastverband Pro Bahn - aber auch erwartbar. Doch um die Menschen langfristig dazu zu bringen, auf den Nahverkehr umzusteigen, brauche es weit mehr als ein günstiges Ticket. Das ganze Interview lesen Sie hier. Stimmen Sie außerdem gerne ab!

    Voting

    Wäre das Geld an anderer Stelle im ÖPNV besser investiert gewesen?

  • Wie geht es weiter mit dem UKGM?

    Bei den Verhandlungen zwischen dem Land Hessen und dem privaten Betreiber des Universitätsklinikums Gießen und Marburg (UKGM) drängt die Zeit. Die neue Vereinbarung muss eigentlich bis Ende Juni stehen. Es geht um hohe Millionenbeträge, aber auch um Arbeitsplätze. Das Land hatte im Januar erklärt, die privatisierten Unikliniken mit bis zu knapp einer halben Milliarde Euro zu fördern. Im Gegenzug sollte das UKGM "eine optimale Gesundheitsversorgung, die Qualität von Forschung und Lehre sowie den Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen und die Ausgliederung von Betriebsteilen garantieren". Beide Seiten haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, die nun in eine rechtsgültige Vereinbarung überführt werden muss. Eine Einigung bis zum 30. Juni sei möglich, heißt es im Wissenschaftsministerium, eine Fristverlängerung aber ebenso.

  • Hiphop-Festival und Poetry-Slam-Meisterschaft

    Sie wohnen in Nordhessen und haben am Wochenende noch nichts vor? Vielleicht haben wir da was für Sie: Im Auestadion in Kassel beginnt heute das Hiphop-Festival Heroes. Auf der Bühne stehen Künstler wie K.I.Z., der Offenbacher Rapper Haftbefehl und seine Frankfurter Kollegin Liz.

    Morgen Abend findet in Baunatal (Kassel) außerdem zum ersten Mal die hessische U-20 Poetryslam-Meisterschaft statt. Dabei werden fünf Poetry-Slammerinnen und Slammer im Kinder- und Jugendzentrum Second-Home gegeneinander antreten. Durch Applaus aus dem Publikum wird am Ende eine Siegerin oder ein Sieger gekürt. Für Musik sorgt Künstlerin Marisabelle.

  • Ermittlungen nach Tod von Geschwisterkindern in Hanau

    Vielleicht erinnern Sie sich an den grausamen Tod zweier Kinder in Hanau, die am 11. Mai vor und in einem Hochhaus in der Innenstadt gefunden worden sind. Einen Monat später dauern die Ermittlungen weiter an. In den vergangenen Tagen habe die Betreuung der Mutter der beiden Kinder oberste Priorität gehabt, teilte die Stadt mit. Parallel dazu sei man im Austausch mit dem Freien Träger der Familienhilfe, der die Familie vor dem Vorfall betreut habe. Nach jetzigem Erkenntnisstand hätten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt "im Rahmen ihrer Möglichkeiten und ihres gesetzlichen Auftrags nach besten Wissen und Gewissen gehandelt", hieß es.

    Als tatverdächtig gilt der Vater der Kinder, der inzwischen in Frankreich in Untersuchungshaft sitzt. Er soll schon vor der Tat in einem Fall wegen häuslicher Gewalt aufgefallen sein. Nach Bekanntwerden familiärer Probleme hatte das Hanauer Jugendamt entschieden, dass die Familie sozialpädagogische Hilfe bekommen soll. Im Beisein von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Jugendamts habe sich der Vater nicht bedrohlich geäußert, teilte die Stadt mit.

  • Schmetterling aus Grebenau

    Diesen hübschen Bläuling hat Frank Giess in Grebenau (Vogelsberg) vor die Linse bekommen. Ein paar Funfacts zum Bläuling: Diese Schmetterlinge trifft man laut Nabu auf blütenreichen Wiesen zwischen April und September an. Bei feuchtem Wetter, wie hier auf dem Foto, ruhen sie sich auf Gräsern aus. Abends schlafen sie gerne gemeinsam in Gruppen. Die männlichen Falter haben blaue Flügel mit schmalem, schwarzen Rand und weißem Flügelsaum. Die Weibchen sind selten blau, sondern in der Regel eher kaffeebraun. Apropos Kaffee, dafür ist bei uns auch mal wieder Zeit!

    Ein blauer Schmetterling hockt auf einem Grashalm, er hat Tau auf den Flügeln.
  • 1.200 Kilometer in voller Feuerwehrmontur

    Wir bleiben heute Morgen mal sportlich - mit dieser Aktion von zwölf Feuerwehrleuten: Um Spenden für die Deutsche Krebshilfe zu sammeln, wollen zwölf Feuerwehrmänner aus Frankfurt und anderen Städten in Deutschland morgen zu einem Mammutlauf aufbrechen. 1.200 Kilometer entlang der ehemaligen Grenze zwischen DDR und BRD wollen sie in zehn Tagen - als Staffel - zurücklegen. Dabei werden sie ihre volle, 20 Kilogramm schwere Einsatzmontur tragen. Staffelstab ist ein Teil ihrer Ausrüstung. Initiator der Aktion ist der Frankfurter Feuerwehrmann Holger Hüfner. Sein Ziel ist es, 28.000 Euro zusammenzubekommen.

    Audiobeitrag

    Audio

    Holger Hüfner über den Feuerwehrlauf

    Feuerwehr Uniformen am Haken
    Ende des Audiobeitrags
  • Marburger Spieler bei Blindenfußball-EM

    Vier Spieler aus Marburg starten heute bei der Blindenfußball-EM in Italien. Damit die Spieler den Ball hören können, sind darin Rasseln. Außerdem gibt es Helfer, die hinter dem Tor stehen und den Stürmern zurufen, wohin der Ball muss. Damit die Spieler nicht zusammenstoßen, gibt es den Ausruf "voy", also "ich komme" auf Spanisch. Der erste Gegner für das deutsche Team ist Rumänien. Das Ziel der deutschen Mannschaft: am Ende unter die Top vier zu kommen.

    Videobeitrag

    Video

    Vier Hessen bei Blinden-Fußball-EM

    hs_090622
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    Sportwagen geht auf A45 in Flammen auf

    Glück im Unglück hatte der Fahrer eines Sportwagens, der auf der A45 in das Heck eines Lastwagens gekracht ist. Wie die Polizei eben berichtete, war er kurz nach Mitternacht zwischen dem Hanauer Kreuz und dem Dreieck Langenselbold unterwegs, als der Laster vor ihm von der rechten auf die linke Spur wechselte - anscheinend so plötzlich, dass der 49-jährige Fahrer des Sportwagens nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte. Sein Wagen ging in Flammen auf und brannte vollständig aus.

    Der Fahrer konnte sich zuvor noch selbst aus dem Wagen retten. Auch der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. An Sportwagen und Lkw-Anhänger entstand ein Schaden von 40.000 Euro. Das Feuer war gegen 1.20 Uhr gelöscht und die gesperrte Autobahn wieder frei. Wie genau es zu dem Unfall kam, wird ermittelt. Die Polizei betont, dass es derzeit keine Anhaltspunkte für ein Autorennen gibt.

    Löschschaum bedeckt die Reste des Sportwagens.
  • Top-Thema

    Ex-AWO-Geschäftsführer Richter vor Gericht

    In der AWO-Affäre fordert die Frankfurter Arbeiterwohlfahrt von ehemaligen Führungskräften rund zwei Millionen Euro zurück. Heute beginnt die Verhandlung vor dem Arbeitsgericht Frankfurt gegen das Geschäftsführer-Ehepaar Hannelore und Jürgen Richter und weitere ehemalige Funktionäre. Bei der AWO sollen Verantwortliche in Frankfurt und Wiesbaden sich jahrelang an Geldern der gemeinnützigen Verbände bereichert haben. Dabei geht es um gezahlte Gehälter, Honorare und Provisionen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt deswegen seit Langem.

    Der ehemalige Frankfurter AWO-Chef Jürgen Richter soll beispielsweise eine Dienstwagenpauschale von 4.500 Euro bekommen haben - die will die AWO jetzt zurück. Neben dem finanziellen Schaden hat auch das Image der AWO gelitten. Zusätzlich wurde der AWO die Gemeinnützigkeit für mehrere Jahre aberkannt, wodurch sie hunderttausende Euro nicht bezahlter Steuern nachzahlen musste.

    Audiobeitrag

    Audio

    AWO klagt vor Gericht um zwei Millionen Euro

    Jürgen Richter am Dienstag im Amtsgericht Frankfurt.
    Ende des Audiobeitrags
  • Hinti für Eintracht nicht erreichbar

    Eintracht-Profi Martin Hinteregger macht derzeit weniger Schlagzeilen mit Fußball, als mit seinem höchstumstrittenen Geschäftspartner. Der Verteidiger hat bei der Organisation seines "Hinti-Cups" nach mehreren Medienberichten mit Heinrich Sickl zusammengearbeitet - seines Zeichens Ex-FPÖ-Politiker und mutmaßlicher Unterstützer der rechten Identitären Bewegung. Die Eintracht wollte dazu eine Stellungnahme abgeben, natürlich auch mit einem Zitat von Hinteregger. Doch der ging einfach nicht ans Telefon, schreibt mein Kollege aus der Sportredaktion Ron Ulrich.

  • Nachrichten als Audio

    Kurze Kaffeepause, jetzt sind die Kollegen vom Hörfunk dran. Die hessenschau in 100 Sekunden gibt es übrigens auch in unserer App und für ihren Smartspeaker. Ton ab!

    Audiobeitrag

    Audio

    Die hessenschau in 100 Sekunden am frühen Morgen

    Logo der hessenschau - die Buchstaben "hs" in einem Rahmen, welcher zwei runde und zwei spitze Ecken hat. Daneben eine "100". Alle Buchstaben und Linien in weiß auf dunkelblauem Grund.
    Ende des Audiobeitrags
  • Das Wetter: Erst sonnig, später Wolken

    Über dem Funkhaus strahlt die Sonne schon so richtig vom Himmel. Und so freundlich soll es am Vormittag auch erstmal bleiben. Später am Tag ziehen aus westlicher Richtung dichtere Wolken auf, im Norden können dann auch mal ein paar Regentropfen fallen. Im Süden bleibt es trocken. Abends kommt wieder häufiger die Sonne durch. Mit bis zu 25 Grad wird es wieder warm. Am Wochenende könnten wir sogar an der 30-Grad-Marke kratzen.

  • Statisten für die Feuerwehr gesucht

    Die Feuerwehr Maintal (Main-Kinzig) benötigt Statisten. Nicht, weil sie ins Fernsehen kommen, sondern zu Übungszwecken! Auf dem Gelände des Maintalbads soll ein Abrollbehälter, ein sogenannter Dekon, getestet werden. In dem Behälter werden zum Beispiel Menschen, die mit Strahlung in Berührung gekommen sind, dekontaminiert. Damit das im Ernstfall klappt, braucht die Feuerwehr Freiwillige. Die Statisten müssen sich für die Übung entkleiden, durch den Dekon gehen und dürfen sich dann auf der anderen Seite wieder anziehen. Für den Aufwand dürfen die Freiwilligen einmal kostenlos ins Maintalbad.

    Feuerwehrmann im gelben Schutzanzug.
  • Top-Thema

    Limburger Regens nach Vorwürfen tot aufgefunden

    Der Leiter des katholischen Priesterseminars in Limburg, Christof May, ist gestern tot aufgefunden worden, wie das Bistum an seine Mitarbeiter schrieb. Der Regens sei am Vortag in einem persönlichen Gespräch "zu Vorwürfen übergriffigen Verhaltens" angehört worden. Danach habe der Limburger Bischof Georg Bätzing ihn von allen Ämtern freigestellt. Mehr zu den Vorwürfen stand in der Mail nicht. Im Laufe des Tages will das Bistum eine Stellungnahme veröffentlichen.

  • ICE-Strecke zwischen Würzburg und Fulda ab Samstag gesperrt

    Morgen beginnen Bauarbeiten auf der ICE-Strecke zwischen Würzburg und Fulda. Sie wird deswegen gesperrt. Fahrgäste erwartet dann je nach Linie 20 bis 60 Minuten mehr Fahrzeit, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Die Bauarbeiter haben gut zu tun: Ganze 165 Kilometer Gleise und 128.000 Tonnen Schotter müssen in diesem Bereich erneuert werden. Die Bauarbeiten sind Teil eines Mammutprojekts der Deutschen Bahn. Es geht um eine Erneuerung der Trasse zwischen Hannover und Würzburg. Sie ist eine der befahrensten Strecken in Deutschland. Los ging es mit ersten Arbeiten bereits im Sommer vor drei Jahren. Die Bauarbeiten auf dem Abschnitt zwischen Fulda und Würzburg sollen noch bis zum 10. Dezember gehen.

  • Top-Thema

    Feldmann will immer noch nicht zurücktreten

    Die Causa Feldmann geht in die nächste Runde: Wie zu erwarten, hat sich Frankfurts skandalträchtiger Oberbürgermeister gestern Abend in der Stadtverordnetenversammlung vom eingebrachten Rücktrittsantrag der Koalition wenig beeindruckt gezeigt. Obwohl ihn mehr als zwei Drittel der Abgeordneten - darunter auch seine eigene Partei, die SPD - aufforderten, sein Amt abzugeben, war bei Feldmann selbst davon keine Rede. Stattdessen schlug er vor, gemeinsam mit dem Magistrat nach Lösungen für eine bessere Zusammenarbeit zu suchen - zum Beispiel durch Mediation. Die Berichterstattung bezeichnete er als "unter der Gürtellinie".

    Damit dürfte es nun zu einem teuren Abwahlverfahren kommen. Dessen Ausgang ist völlig ungewiss, denn neben einer Zweidrittelmehrheit der Stadtverordneten braucht es dafür einen Bürgerentscheid. Dabei müssen mindestens 30 Prozent aller Frankfurter Wahlberechtigten für Feldmanns Rücktritt stimmen. Mitte Juli wollen die Stadtverordneten abstimmen.

  • Guten Morgen auch von mir!

    Wie schon angekündigt, sage ich auch mal Hallo! Als Volontärin bekomme ich immer wieder Einblicke in verschiedene Redaktionen - heute mal in den Morgenticker. Freu mich!

    Porträt: Mia von Hirsch vor ihrem Arbeitsplatz.
  • Top-Thema

    Gasaustritt im Industriepark Höchst

    Wenn Sie in der Nähe des Industrieparks in Frankfurt-Höchst wohnen, haben Sie in der Nacht vielleicht die Sirenen gehört oder eine Warnung per App erhalten. Der Grund: Im Industriepark trat gegen 23 Uhr aus einem Container ammoniakhaltiges Wasser aus, wie der Betreiber Infraserv in der Nacht mitteilte. Wieso, ist noch nicht bekannt. Die Feuerwehr schlug den Stoff mit Löschwasser nieder. Der Austritt konnte inzwischen gestoppt werden. Kurzzeitig wurden der Bereich zwischen der B40 und der Leunabrücke gesperrt. Ammoniak ist giftig und kann in größerer Konzentration schwere Augenschäden verursachen und die Haut und Atemwege verätzen. Die in Höchst gemessene Konzentration sei aber nicht gefährlich gewesen, hieß es von Infraserv.

    Industriepark Höchst
  • Top-Thema

    Zwei Brände in Wohnhäusern

    Gleich zwei Mal ist die Feuerwehr in der Nacht zu Bränden ausgerückt. Gegen 20.35 Uhr meldeten Anwohner eines Hochhauses in Darmstadt-Kranichstein Rauch im Flur. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass ein im Flur abgestelltes Bett aus zunächst ungeklärter Ursache in Brand geraten war. Bewohnerinnen und Bewohner der angrenzenden Wohnungen wurden vorsorglich ins Freie gebracht, aber nicht verletzt. Das Feuer sei schnell gelöscht gewesen, meldet die Polizei. Es sei ein Schaden von mehreren zehntausend Euro entstanden.

    Gegen 23 Uhr wurde in Flörsheim-Weilbach (Main-Taunus) ein Dachstuhlbrand gemeldet. Laut Polizei brach das Feuer vermutlich in einem Stromverteilerkasten im Obergeschoss aus. Die Anwohner konnten sich selbst rechtzeitig nach draußen retten, die Feuerwehr löschten das brennende Dach und konnte Schlimmeres verhindern. Der Schaden liegt bei rund 30.000 Euro.

    Ein Feuerwehrmann steht in voller Schutzmontur vor dem betroffenen Haus.
  • Guten Morgen!

    Schön, dass Sie zu so früher Stunde schon den Weg zu unserem Morgenticker gefunden haben. Eines kann ich versprechen, heute lohnt es sich gleich doppelt – wir sind nämlich zu zweit am Start. Volontärin Mia von Hirsch ist bei mir und wird sich gleich noch selbst vorstellen. Mein Name ist Anja Engelke, bei Fragen oder Anmerkungen können Sie mir gerne schreiben. Fotos können Sie hier hochladen. Aber genug geplaudert, los geht’s.

    Porträt Anja Engelke