Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war der Montagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Tschüss!

    10 Uhr, der Morgenticker ist damit für heute rum. Vielen Dank fürs Mitlesen! Morgen ist mein Kollege Nico Herold ab 6 Uhr wieder am Start.

    Hier noch die Auflösung unserer nicht ganz repräsentativen Umfrage (wobei Sie weiter abstimmen können): In Sachen Frankfurter Eintracht und DFB-Pokal gibt es zwei - fast gleich große - Gruppen: 32,5 Prozent (Stand jetzt) geben sich siegessicher, 30,4 Prozent der Teilnehmenden glauben dagegen, dass die Eintracht gleich in der ersten Runde wieder rausfliegt.

    Ich verabschiede mich mit einem farbenfrohen Foto von hessenschau.de-Nutzerin Antje Stemmler, das sie zwischen Frankfurt und Kriftel geschossen hat. Vielen Dank dafür - und an alle anderen: Kommen Sie gut durch den Tag!

    Mohn
  • Was heute noch ansteht

    • Mehr als 28 Jahre nach einem Raubmord an einem Optiker beginnt heute ein Prozess vor dem Frankfurter Landgericht. Angeklagt ist ein inzwischen 48-Jähriger aus Südhessen. Er soll im Januar 1994 zusammen mit einem Komplizen den Optikermeister in seinem Geschäft in der Frankfurter Innenstadt überfallen, beraubt und mit vier Messerstichen getötet haben. Jahrzehntelang gehörte der Fall zu den nicht aufgeklärten "Cold Cases". Anfang 2021 ergab ein Fingerabdruck des Angeklagten in einem Drogendelikt einen Treffer in der polizeilichen Datenbank. Der aus Ober-Ramstadt stammende Mann wurde festgenommen. Sein mutmaßlicher Mittäter ist dagegen weiter auf der Flucht. Die Strafkammer hat bislang acht Verhandlungstage bis Mitte Juli terminiert.
    • Im Frankfurter Prozess wegen Terrorverdachts gegen den Bundeswehroffizier Franco A. sind heute die Mutter und die Lebensgefährtin des Angeklagten als Zeuginnen geladen. Die Verlobte des Angeklagten hatte ihre Aussage beim vorherigen Termin am 2. Mai begonnen. Dabei hatte sie teils von ihrem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch gemacht, teils aber auch Angaben gemacht. So hatte sie etwa Zweifel an den Angaben des Angeklagten geäußert, woher er eine Pistole hatte, die in dem Verfahren eine wichtige Rolle spielt.
  • Bewaffnete rauben Supermarkt-Lieferanten aus

    Zwei bewaffnete Täter haben gegen 8 Uhr heute Morgen auf einem Parkplatz hinter einem Supermarkt in Söhrewald-Wellerode (Kassel) den Fahrer eines Lieferwagens überfallen. Die beiden dunkel gekleideten Männer bedrohten den Fahrer mit einer Waffe und nahmen ihm Bargeld in einem Stoffbeutel ab. Der Fahrer blieb unverletzt. Die beiden Täter flohen Richtung Wattenbach, eine Fahndung blieb bislang ohne Erfolg. Die Polizei warnt davor, in Söhrewald und Umgebung Anhalter mitzunehmen. Wie viel Geld die Räuber erbeuteten, ist noch nicht bekannt.

  • Wetzlar ruft "Goethesommer" aus

    Vor 250 Jahren, also im Mai 1772, fuhr der fast 23 Jahre alte Goethe in Wetzlar mit einer Kutsche ein. Vier Monate blieb er dort. Eigentlich, so hatte es sein Vater gewünscht, sollte er sich in Wetzlar dem Jurastudium widmen und als Praktikant am Reichskammergericht Erfahrungen sammeln. Allerdings: "Goethe beschäftigte sich mit der 'Juristerei' nur beiläufig und ging umso eifriger seinen literarischen und künstlerischen Neigungen nach", wie die Stadt das Verhalten des Dichters beschreibt. Dieser verliebte sich dann auch noch in die bereits verlobte Charlotte Buff, am Ende blieb ihm nur der Rückzug. Diese und weitere Erfahrungen in Wetzlar verarbeitete Goethe später in seinem berühmten Roman "Die Leiden des jungen Werther", der 1774 erschien.

    Wie auch immer: Wetzlar hat den "Goethesommer" ausgerufen, um in diesem Jahr mit einem vielfältigen Programm an die vier Monate vor 250 Jahren zu erinnern. Mehr Informationen finden Sie hier.

    Schriftzug Hey Goethe
  • Öffentliches Klavier im Kasseler Hauptbahnhof

    Ihr Zug hat Verspätung? Im Kasseler Hauptbahnhof gibt es wieder eine schöne Möglichkeit, sich in solchen Fällen abzureagieren: Ab dem Nachmittag wird dort wieder ein öffentliches Klavier stehen, mit dem sich Fahrgäste die Zeit vertreiben können. Wer will und kann, setzt sich selbst ans Klavier, wer nicht so musikalisch ist, muss auf andere, begabtere Reisende hoffen. Im sogenannten Kulturbahnhof stand bereits einmal ein Klavier, bis es mutwillig zertrümmert wurde. Bleibt zu hoffen, dass das neue Instrument nicht ein ähnliches Schicksal ereilt.

    Klavier
  • Zwei Lkw in Bischofsheim geklaut

    Erfreulich wenig Blaulicht gibt es an diesem Montagmorgen zu vermelden. Aus Bischofsheim (Groß-Gerau) berichtet die Polizei gerade aber von ziemlich frechen Dieben: Sie sollen gleich zwei geparkte Lastwagen gestohlen haben. Der eine war 25.000 Euro wert, der andere 40.000. Und dann zapften die unbekannten Täter auch noch rund 50 Liter Diesel aus einem dritten Lkw ab. Das Ganze ist schon zwischen Mittwoch und Freitag vergangener Woche passiert. Die Polizei hofft nun, dass sich Zeugen melden, die Verdächtiges in der Straße "Neben dem Mühlweg" bemerkt haben.

  • Top-Thema

    Schüler aus Hanau gewinnen "Jugend forscht"

    Die Corona-Pandemie hat drei Schüler aus Hanau zu beachtlichen Leistungen beflügelt: Für ihre Idee, wie man mit Licht die Raumluft reinigen kann, wurden Maximilian Pfannkuch, Jaro Filip und Dominik Hein jetzt bei "Jugend forscht" ausgezeichnet - und zwar beim Bundeswettbewerb mit dem Preis für die beste interdisziplinäre Arbeit. Die drei 19-Jährigen von der Ludwig-Geißler-Schule hatten sich angesichts der Corona-Pandemie die Frage gestellt, wie man Raumluft möglichst effektiv desinfizieren könnte. Die Antwort der drei Hessischen Nachwuchs-Forscher: Durch kurzwelliges, energiereiches UVC-Licht, das Viren und Bakterien zerstört. Für ihr Gerät gab es nun in Lübeck beim Bundeswettbewerb den ersten Platz - und 3.000 Euro Preisgeld.

    Bundesfinale "Jugend forscht"
  • "Inge" beendet Karriere beim KSV Hessen Kassel

    Ihn werden viele Fußballfans des KSV Hessen Kassel künftig vermissen: Ingmar "Inge" Merle beendet seine Zeit als Fußballspieler. Seit 2017 spielte er für den KSV. Doch ein Meniskusriss sorgt jetzt für sein Karriereende. Der 32-Jährige kann auf tolle Momente zurückschauen: Im vergangenen Jahr sorgte er für bundesweite Aufmerksamkeit mit einem Treffer, der als "Tor des Monats" prämiert wurde. Auch wenn "Inge" in Zukunft nicht mehr über den Rasen rennen wird, bleibt er weiterhin im Verein aktiv: Er wird im Vorstandsmanagement tätig sein.

    Ingmar Merle vom KSV Hessen Kassel
  • Eintracht Frankfurt gegen Real Madrid im Supercup

    Kurz nach der ersten Runde im DFB-Pokal steht für Eintracht Frankfurt noch ein anderes wichtiges Spiel an: das Finale im Europäischen Supercup. Als Europa-League-Gewinner treffen die Frankfurter dann am 10. August auf den Champions-League-Sieger Real Madrid. Es wird das erste Pflichtspiel gegen die "Königlichen" seit 62 Jahren sein. Was die Hessen im Finale in Helsinki erwartet, lesen Sie hier.

  • Top-Thema

    DFB-Pokal: Eintracht muss gegen Magdeburg ran

    Nach der Saison ist vor der Saison: Seit gestern stehen die Begegnungen im DFB-Pokal fest. Der SV Darmstadt 98 muss zu Zweitligaabsteiger FC Ingolstadt, während die Offenbacher Kickers gegen Fortuna Düsseldorf antreten. Die Frankfurter Eintracht trifft in der ersten Runde des DFB-Pokals auf den 1. FC Magdeburg - "mit das schwierigste Los, das man in der ersten Runde haben kann", meinte Sportvorstand Markus Krösche. Ist also wieder in der ersten Runde Schluss für die Frankfurter? Stimmen Sie ab.

    Voting

    Wie weit kommt die Frankfurter Eintracht im DFB-Pokal?

  • hessenschau in 100 Sekunden

    Hier kommen die News aus Hessen zu Hören: Ton ab!

    Audiobeitrag

    Audio

    Die hessenschau in 100 Sekunden am frühen Morgen

    Logo der hessenschau - die Buchstaben "hs" in einem Rahmen, welcher zwei runde und zwei spitze Ecken hat. Daneben eine "100". Alle Buchstaben und Linien in weiß auf dunkelblauem Grund.
    Ende des Audiobeitrags
  • Top-Thema

    Zwei Menschen bei Brand von Balkon in Hanau gerettet

    In einem Mehrfamilienhaus in Hanau hat es in der Nacht gebrannt. Gegen 4 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert. Es seien Personen in Gefahr, hieß es. Tatsächlich mussten zwei Bewohner einer Wohnung im dritten Stock mit einer Drehleiter vom Balkon gerettet werden. Dorthin waren sie geflüchtet, nachdem in der Küche Zeitungen und ein Handtuch in Brand geraten waren. Die Brandursache ist noch nicht geklärt. Die Wohnung muss nun erst einmal ordentlich belüftet und renoviert werden. Wie hoch der Schaden ist, gab die Polizei noch nicht an. Fest steht aber: Die beiden Bewohner hatten Glück und blieben unverletzt.

    Feuerwehreinsatz in Hanau
  • Top-Thema

    Kühne-Hörmann verliert Justizministerium an Poseck

    Und nochmal Landespolitik: Wenn Boris Rhein (CDU) heute vor die CDU-Fraktion tritt, dann wird er die Abgeordneten vermutlich darauf einschwören, bei der Wahl des Ministerpräsidenten am Dienstag für ihn zu stimmen. Die Regierungskoalition von CDU und Grünen hat eine parlamentarische Mehrheit von lediglich einem Mandat. Bei der Wahl ist ein Quorum von 69 der 137 Stimmen erforderlich. Schwarz-Grün kann sich daher keinen Abweichler leisten. Außerdem dürfte eine Kabinettsumbildung für die noch rund eineinhalb Jahre laufende Legislaturperiode Thema sein: Nach hr-Informationen will Rhein die zuletzt stark in der Kritik stehende Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) durch Roman Poseck, den Präsidenten des Staatsgerichtshofes und des Oberlandesgerichts in Frankfurt, ersetzen.

  • Bouffier-Bilanz von Kritikern und Wegbegleitern

    Jahrzehntelang hat Volker Bouffier (CDU) die Politik in Hessen und ganz Deutschland mitgeprägt. Nun ist Schluss. Morgen will Bouffiers Parteikollege Boris Rhein zum Ministerpräsidenten gewählt werden. Welches Fazit ziehen Bouffiers Wegbegleiter und politische Partner kurz vor dem Ende von Bouffiers fast zwölfjähriger Regierungszeit?

    Wir haben nachgefragt - zum Beispiel bei Tarek Al-Wazir, der einst zu Bouffiers schärfsten Kritikern im Landtag gehörte und jetzt sagt: "Bouffier hat als Ministerpräsident stets ausgleichend nach Lösungen gesucht, sich immer an der Sache und nicht nur an der Wirkung nach außen orientiert und im Zweifelsfall das Land über die Partei gestellt." Bei SPD-Fraktionschef Günter Rudolph klingt die Bilanz naturgemäß etwas anders: Bouffier habe "als [r]echter Haudegen" begonnen, um dann "als Ministerpräsident das Glück in der Jovialität gegenüber dem Volk, im Händeschütteln, Schulterklopfen und Weinköniginnenküssen zu finden."

  • Top-Thema

    Abschied mit Pauken, Trompeten und Sinatra für Bouffier

    "And now the end is near ..." ("Jetzt wo das Ende naht ...") Mit dem Sinatra-Song "My Way" ließ sich schon Gerhard Schröder (noch SPD?) beim Großen Zapfenstreich aus dem Amt verabschieden. Wenn heute Abend rund 600 Gäste zur feierlichen Verabschiedung von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Biebricher Schloss in Wiesbaden erwartet werden, wird das Heeresmusikkorps Kassel diese Melodie ebenfalls zum Besten geben - auf Wunsch von Bouffier. Auf Schröder will Bouffier mit seinem Wunschstück sicherlich nicht verweisen, vielmehr auf - so hieß es bereits im Vorfeld - seine "tiefe Verbundenheit" mit den USA.

    Was sonst noch heute Abend bei der Serenade, der kleineren Version des Zapfenstreichs, auf dem Programm steht? "One moment in time" von Whitney Housten und "Die Gedanken sind frei" gehören ebenfalls zu Bouffiers Wunschmelodien. Nicht gewünscht, aber trotzdem gespielt werden der "Hessische Fahnenmarsch" aus dem Jahr 1732, die Europahymne von Beethoven oder auch ein Hessen-Medley "von Bill Ramsey bis zu den Rodgau Monotones". Neugierig geworden? Die Abschiedszeremonie für den nach fast zwölf Jahren im Amt scheidenden Ministerpräsidenten können Sie live im hr verfolgen - auch hier auf hessenschau.de.

  • Top-Thema

    Haupt- und Realschüler starten ihre Prüfungen

    Ein bisschen nervös dürften einige Schülerinnen und Schüler gerade auf dem Weg zur Schule sein, denn heute starten die Real- und Hauptschulabschlussprüfungen. Eine mündliche Prüfung gab's bereits im Dezember, in dieser Woche sind nun die schriftlichen in Deutsch, Englisch und Mathe dran. Wir haben einige Prüflinge gefragt, mit welchen Gefühlen sie in die Abschlussklausuren gehen - und was sie nach der Schulzeit vorhaben. Die 19 Jahre alte Michelle Jung aus Nauheim ist zum Beispiel ganz optimistisch: "Mir fällt ein Stein vom Herzen, dass ich dann mit allem fertig bin und mein eigenes Leben starten kann."

  • Viele Wolken, wenig Sonne


    Ganz schön frisch war es heute Morgen auf dem Fahrrad in Frankfurt. Und auch jetzt ist es im Hessenland noch eher bedeckt, wie die hr-Meteorologen melden - und mir der Blick aus dem Bürofenster im Funkhaus am Dornbusch bestätigt. Die Sonne wird sich aber im Lauf des Tages wohl auch mal blicken lassen, im Süden mehr, im Norden weniger. Außerdem soll es weitgehend trocken bleiben. Richtig warm wird's nicht: maximal 19 Grad werden heute erreicht. In den kommenden Tagen steigen die Temperaturen aber wieder, ab Mittwoch sollen schon wieder 25 Grad drin sein.

  • B43 in Offenbach wegen Wasserrohrbruchs gesperrt

    Der Verkehr auf Hessens Straßen rollt an diesem Montagmorgen bislang recht problemlos. Ein Hinweis nur für Autofahrer in Offenbach: Dort ist die B43 zwischen Lichtenplattenweg und Buchhügelallee wegen eines Wasserrohrbruchs in beiden Richtungen gesperrt.

    Im S-Bahnverkehr in Frankfurt kommt es derzeit auf der Strecke der Linien S1 und S9 zu Verspätungen, weil ein Signal in Wiesbaden-Mainz-Kastel nicht richtig funktioniert. Dafür rollen die Bahnen aber wieder problemlos durch den Frankfurter S-Bahntunnel, der am Wochenende wegen eines Oberleitungsschadens zeitweise nur langsam und eingeschränkt befahren werden konnte.

  • Top-Thema

    Traum vom emissionsfreien ÖPNV in Wiesbaden geplatzt

    "Emissionsfrei ist kein Traum" warb die Wiesbadener Verkehrsgesellschaft ESWE, nachdem sie das Ziel eines emissionsfreien Fuhrparks ausgerufen hatte. Jedes Jahr sollten 55 neue Elektrobusse angeschafft werden. Doch jetzt ist klar: Daraus wird nichts. Nicht nur, weil Elektrobusse momentan nicht so einfach zu bekommen sind. Vielmehr waren die Pläne für eine Elektrobus-Flotte wohl von Anfang an utopisch. Nicht einmal der Platz für Ladesäulen wäre ausreichend vorhanden gewesen, wie die neue ESWE-Geschäftsleitung nun einräumen musste. Angeschafft werden für die Landeshauptstadt nun erst einmal Dieselbusse. Die ganze deprimierende Geschichte können Sie hier nachhören.

    Audiobeitrag

    Audio

    Diesel- statt Elektrobusse für Wiesbaden

    Bus in Wiesbaden
    Ende des Audiobeitrags
  • Top-Thema

    Weltrekord mit Bobbycar aufgestellt

    130 km/h finde ich ja schon mit dem Auto ein beachtliches Tempo - aber mit einem Bobbycar? Marcel Paul aus Gedern (Wetterau) hat das vorgestern mit einem getunten Plastikauto unfallfrei geschafft. Weltrekord. Und mit einem handelsüblichen Bobbycar mit Plastikreifen legte er auf einem Hang auf einer Landstraße nahe Schotten (Vogelsberg) gleich noch einen Weltrekord nach: 106 km/h. Damit kommt er vermutlich ins Guinness-Buch der Rekorde. Das Rekord-Institut für Deutschland anerkannte beide Spitzenwerte jedenfalls, sie werden jetzt bei Guinness eingereicht. Paul nimmt übrigens seit mehr als 15 Jahren an Bobbycar-Wettbewerben teil und ist vierfacher Weltmeister im Bobbycarfahren.

  • Motorradfahrer stirbt nach Unfall bei Hanau

    Ein 49 Jahre alter Motorradfahrer ist gestern bei einem Zusammenstoß mit einem Auto auf der Bundesstraße zwischen Hanau und Mühlheim (Offenbach) ums Leben gekommen. Der Motorradfahrer aus dem fränkischen Kahl starb noch an der Unfallstelle, wie die Polizei meldete. Schwer verletzt wurde ein 56 Jahre alter Autofahrer; er wurde in eine Unfallklinik nach Frankfurt geflogen. Warum es zu dem Zusammenstoß kam, muss noch ermittelt werden.

  • Top-Thema

    Zwei Hessen offenbar mit Flugzeug in Nepal abgestürzt

    In Nepal ist das Wrack eines seit Sonntag vermissten Flugzeugs gefunden worden. Nach Informationen des ARD-Studios Südasien waren 22 Menschen an Bord, darunter auch ein Mann und eine Frau aus Hessen. Nichts deute auf Überlebende hin, twitterte ARD-Korrespondent Peter Hornung. Die Maschine der Fluggesellschaft Tara Air war für einen 20-minütigen Flug von Pokhara zur Gebirgsstadt Jomsom unterwegs. Die nepalesische Armee postete am Morgen auf Twitter eine Luftaufnahme, die auf einem Berghang verstreute Trümmerteile zeigte.

    Die kurze Route von Pokhara nach Jomsom ist bei Bergsteigern aus dem Ausland beliebt. Pilger aus Indien und Nepal besuchen in der Gegend zudem den Muktinath-Tempel. Insgesamt waren den Angaben zufolge sechs Ausländer in dem Flugzeug - neben den beiden Deutschen auch vier Inder. Flugzeuge müssen auf der Strecke zwischen den Bergen fliegen, bevor sie in einem Tal landen. Auf der Route hat es bereits mehrere Flugzeugabstürze gegeben.

    Tribhuvan International Airport in Nepal
  • Guten Morgen!

    Montagmorgen, viel zu früh - aber schön, dass Sie sich in den Morgenticker geklickt haben! Heute ist ein ganz normaler Montag vor einer ganz normalen Arbeitswoche. Aber hey, nach dem Brückentag ist vor dem nächsten Feiertag (Pfingsten, am kommenden Sonntag und Montag). Das sind doch für den einen oder die andere von Ihnen vielleicht ganz aufmunternde Aussichten.

    Jetzt aber erstmal zum Geschehen in Hessen. Sie können sich gerne auch beteiligen, indem Sie mir eine Mail schicken.

    Porträt Antje Buchholz