Knapp vier Wochen nach einem mutmaßlichen Giftanschlag an der Technischen Universität in Darmstadt werten die Ermittler mehr als 1.000 Spuren aus.

Einen konkreten Hinweis auf den Täter gibt es nach Angaben der Staatsanwaltschaft allerdings noch nicht. "Wir haben noch ganz viel Arbeit vor uns", sagte ein Sprecher am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Größtes Problem sei, dass so viele Menschen Zugang zu der Universität hatten. Bei dem Anschlag am 23. August waren sieben Menschen vergiftet worden. Zur Art des Gifts schweigen die Ermittler.