Menschen mit Regenschirm im Wind

Orkanböen bis in die Niederungen, dazu Regen, Graupelschauer und Gewitter. Hessen steht ein stürmischer Wetterumschwung bevor. Vor allem der Start in die neue Woche könnte turbulent werden.

Zum Start ins Wochenende erleben die Hessen die sprichwörtliche Ruhe vor dem Sturm: Der Freitag bringt gebietsweise acht bis neun Sonnenstunden mit vier bis neun Grad, es weht ein schwacher Südostwind. Der Samstag wird schon unbeständiger. Bei Temperaturen von fünf bis neun Grad wechseln sich Sonne und Wolken ab, am Nachmittag kann Regen aufkommen.

Auch der Sonntag kommt zunächst ruhig daher, mit milden neun bis 13 Grad. "Im Laufe des Nachmittags wird es von Stunde zu Stunde ungemütlicher", sagt hr-Wetterexperte Michael Köckritz. Denn: Tief "Sabine" bringt starken Sturm und Regen mit sich. In der Nacht zieht eine Kaltfront durch, es kann zu Unwettern mit orkanartigen Böen kommen. "In den Niederungen kann es Windgeschwindigkeiten bis zu 120 km/h geben", warnt Köckritz.

Gewitter und Graupelschauer möglich

Auch die neue Woche startet stürmisch, am Montag ist wegen des Orkans mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Regen, Graupelschauer und Gewitter sind dazu möglich. "Man sollte am Montag für den Weg zur Arbeit etwas mehr Zeit einplanen", sagt Köckritz.

Für Wintergefühle bleibt da wenig Platz. "Es wird zwar kälter", weiß Köckritz, "aber so richtig winterlich wird es nicht." Höchstens vielleicht in den Bergen: Die Schneefallgrenze fällt gegen Montagabend auf rund 400 Meter.

Sendung: hr-fernsehen, alle wetter!, 07.02.2020, 19.15 Uhr