Rettungskräfte an der Unfallstelle auf der A7

Vermutlich zu schnell ist ein mit zwei jungen Frauen besetztes Auto bei Fulda von der A7 abgefahren und dabei verunglückt. Die Beifahrerin kam ums Leben.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Tödlicher Unfall an A7-Abfahrt

Unfall A7 Fulda
Ende des Audiobeitrags

Der schwarze BMW landete in einer sechs Meter tiefen Böschung gegenüber der Autobahn-Ausfahrt Fulda-Mitte. Wie die Polizei am Montag mitteilte, war der Wagen am späten Sonntagabend gegen 22 Uhr mit vermutlich überhöhter Geschwindigkeit von der A7 abgefahren. Die 20 Jahre alte Fahrerin verlor dabei die Kontrolle über das Fahrzeug.

Fahrerin kann sich befreien

Nach ersten Erkenntnissen geriet das Auto nach links von der Fahrbahn ab, durchbrach eine Leitplanke und schleuderte über einen Grünsteifen sowie die angrenzende Auffahrtsspur in den gegenüberliegenden Graben. Auf dem Dach kam der Pkw zum Liegen.

Während sich die Fahrerin selbst befreien konnte, mussten die Rettungskräfte die 19 Jahre alte Beifahrerin mit Spezialgeräten aus dem Wrack retten. Sie starb wenig später im Krankenwagen an ihren schweren Verletzungen. Die 20-jährige Fahrerin wurde laut Polizei schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt.

Die A7-Auffahrt in Richtung Kassel blieb rund zwei Stunden lang gesperrt.

Sendung: hr-iNFO, 15.06.2020, 7 Uhr