Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Brand auf Uni-Campus Frankfurt-Bockenheim

Feuerwehrleute löschen einen Haufen brennender Bücher, im Hintergrund ist eine Baumaschine mit großer Schaufel zu sehen.

In Frankfurt haben tonnenweise Bücherkisten eines Verkaufsstands gebrannt. Laut Feuerwehr schlugen die Flammen mehr als zehn Meter hoch. Es war nicht der erste Brand dieser Art - und die Polizei vermutet Brandstiftung.

Als die Feuerwehr am Samstagabend gegen 21 Uhr am Universitäts-Campus im Frankfurter Stadtteil Bockenheim ankam, stand dichter Rauch über der angrenzenden Senckenberganlage. Rund 20 Tonnen gebrauchter Bücher in Pappkartons und mehrere Holzteile standen in Flammen. Wie die Feuerwehr mitteilte, gehörten sie zu einem privaten Verkaufsstand hinter der ehemaligen Mensa. Auf dem Campus werden regelmäßig gebrauchte Bücher verkauft. Außerdem sei eine Gebäudewand beschädigt worden.

Meterhohe Flammen lodern im Halbdunkel vor einem Gebäude.

Teleskoplader mit Schaufel im Einsatz

Der brennende Bücherhaufen war demzufolge ungefähr zwei Meter hoch und bedeckte eine Fläche von 50 Quadratmetern. Da Wasser und Löschschaum nicht tief genug eindringen konnten, entschied die Einsatzleitung einen Teleskoplader einzusetzen. Mit dessen Schaufel habe man den Papierberg nach und nach auseinandergezogen, um zu verhindern, dass sich das Feuer weiter ausbreitet.

Gegen 23.30 Uhr beendete die Feuerwehr ihren Einsatz. Sie schätzt den Schaden auf rund 15.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Polizei geht von Brandstiftung aus

Was den Brand ausgelöst hat, ist laut Polizei noch nicht geklärt. "Wir gehen aktuell von Brandstiftung aus", sagte ein Sprecher dem hr. Ein Zeuge beobachtete demnach, kurz bevor das Feuer ausbrach, eine Person, die sich hinter einen Bücherstapel kniete und dann zügig wegging.

In den vergangenen Monaten hatte es mehrere ähnliche Brände an Bücherständen gegeben: im März am Campus Bockenheim und im Mai am Campus Westend. Auch in diesen beiden Fällen geht die Polizei von Brandstiftung aus. Die Ermittler vermuten, dass es zwischen den Fällen einen Zusammenhang geben könnte.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen