Feuerwehreinsatz in Wiesbaden
20 Menschen wurden bei dem Brand verletzt. Bild © Wiesbaden112.de

In einem Mehrfamilienhaus in Wiesbaden hat es am Samstagmorgen gebrannt. Feuerwehrleute mussten mehrere Bewohner mit einer Drehleiter retten. Insgesamt 20 Menschen wurden verletzt, davon eine Frau schwer.

Um kurz vor 7 Uhr ging am Samstagmorgen der Notruf bei der Wiesbadener Feuerwehr ein: Eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Westend stand in Flammen. Die Feuerwehr war laut Polizei schnell vor Ort und evakuierte das Haus. Mehrere Bewohner mussten mit einer Drehleiter über ihre Balkone gerettet werden, andere konnten selbst noch rechtzeitig ins Freie laufen.

Feuerwehreinsatz in Wiesbaden
Einige Bewohner wurden mit einer Drehleiter gerettet. Bild © Wiesbaden112.de

Zehn Menschen erlitten Rauchgasvergiftungen und kamen in ein Krankenhaus. Die Bewohnerin der Wohnung, in der das Feuer aus noch ungeklärter Ursache ausgebrochen war, erlitt sogar schwere Verletzungen. Zehn weitere Menschen wurden leicht verletzt und konnten vor Ort von Rettungskräften versorgt werden, wie die Polizei mitteilte.

Zwei Wohnungen nicht mehr bewohnbar

Das Feuer konnten die Einsatzkräfte schnell löschen. Die Rauchentwicklung sei aber sehr stark gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Die Rauchsäule sei bis in die Innenstadt hin sichtbar gewesen.

Den entstandenen Schaden am Haus schätzt die Polizei auf etwa 100.000 Euro. Zwei der zehn Wohnungen des Hauses sind nicht mehr bewohnbar. Die anderen Bewohner konnten am Samstag wieder zurück.

Sendung: hr-iNFO, 15.09.2018, 12.00 Uhr