Eine Studentin aus Kassel, die während eines Urlaubs im vergangenen Jahr in Italien von einer Klippe gestürzt war, ist am Donnerstag von einer italienischen Staatsanwältin vernommen worden.

Ein 32-Jähriger steht im Verdacht, die 21-Jährige geschubst zu haben. Ihm wird in Italien versuchter Mord und sexuelle Gewalt vorgeworfen. Die Frau war bei dem 50 bis 70 Meter tiefen Sturz schwer verletzt worden. Sie war danach zunächst nicht vernehmungsfähig und nach Deutschland gebracht worden. Die Studentin hattte vor dem Vorfall in Marburg gelebt. Nach Polizeiangaben fand die Vernehmung in Nordhessen statt. Zum Ergebnis machten die Beamten keine Angaben.