Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Bahnunfall in Niederweimar

Bahngleise

Im mittelhessischen Niederweimar ist eine junge Frau von einem einfahrenden Zug erfasst und getötet worden. Die Bahnstrecke zwischen Kassel und Frankfurt ist gesperrt.

Nach Aussage der Polizei war die 22-Jährige mit ihrer Schwester und einer Freundin am Montag von Frankfurt nach Niederweimar (Marburg-Biedenkopf) gefahren. Hinter dem stehenden Zug überquerte sie um 19.15 Uhr die Gleise. Dabei wurde sie von einem entgegenkommenden Zug erfasst, den sie offenbar übersehen hatte. Sie starb an der Unglücksstelle. Ihre beiden Begleiterinnen wurden nicht verletzt.

Bahnübergang einige Meter entfernt

Die 22-Jährige war nach Angaben der Polizei verbotenerweise ins Gleisbett gestiegen, um auf die andere Seite zu kommen. Am Bahnhof in Niederweimar befinde sich einige Meter entfernt eine Brücke, über die sich die Schienen gefahrlos überqueren ließen. Einen Schienenübergang mit Schranke gibt es an der Stelle nicht.

Mitarbeiter des Kriseninterventionsdienstes kümmerten sich am Abend um die Angehörigen der Getöteten, den Lokführer sowie die anwesenden Fahrgäste. Die Staatsanwaltschaft Marburg übernahm die Ermittlungen.

Die Bahnstrecke zwischen Marburg und Niederwalgern (Marburg-Biedenkopf) war am späten Abend noch gesperrt. Züge von Frankfurt nach Kassel endeten nach Angaben des Rhein-Main-Verkehrsverbunds vorzeitig.

Sendung: hr1, 10.08.2020, 23 Uhr