Blutverschmiert und mit einer Softair-Pistole in der Hand ist ein 26-Jähriger durch ein Wohngebiet in Frankfurt gelaufen.

Die erschrockenen Anwohner meldeten am Samstag der Polizei, dass er sich in einer Grünanlage aufhalte, wie ein Polizeisprecher am Sonntag sagte. Das Blut klebte demnach auf seinem Oberkörper.

Während sich die Einsatzkräfte auf den Weg machten, gesellte sich nach Zeugenaussagen ein 22-Jähriger zu dem Mann und versteckte kurzerhand die Schusswaffe. Die Polizei nahm beide fest. Die Polizisten suchten die Gegend mit einem Metalldetektor ab und fanden die Pistole. Erst dann war laut Sprecher klar, dass es sich lediglich um eine Softair-Waffe handelt.

Dies sind Druckluftwaffen, die Gewehr- oder Pistolen-Modellen stark ähneln. Eingesetzt werden sie etwa bei Geländespielen. Der 26-Jährige hat laut Polizei gesagt, dass ihm jemand auf die Nase geschlagen habe und er deshalb blutverschmiert sei. Auf beide Männer warte nun ein Ordnungswidrigkeitsverfahren.