Das undatierte Handout zeigt nach Angaben der Rebellen einen vermummten Mann auf einer Erkundungsmission an der Grenze zum Libanon.
Das undatierte Handout zeigt nach Angaben syrischer Rebellen einen vermummten Mann auf einer Erkundungsmission an der Grenze zum Libanon. Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

Weil er sich in Syrien einer Terrorvereinigung angeschlossen und sie finanziell unterstützt haben soll, muss sich ein 29-Jähriger vor Gericht verantworten. Unter anderem wird ihm vorgeworfen, als Fotomodel mit Waffen posiert zu haben.

Weil er Mitglied der Terrorvereinigung Ahrar al-Scham in Syrien gewesen sein soll, hat die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt gegen einen 29-Jährigen Anklage vor dem Oberlandesgericht erhoben. Sie wirft dem Beschuldigten zudem vor, gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen zu haben. Das teilte die Behörde am Dienstag mit.

2013 und 2014 soll der Mann Mitglied der Miliz gewesen sein. Die Anklage wirft ihm vor, umgerechnet rund 250 Euro an die Organisation gezahlt zu haben, um den Kampf gegen die syrische Staatsführung zu unterstützen. Er soll dann über einen Zeitraum von 20 bis 30 Tagen am Leben der Terrorgruppe teilgenommen haben. Zusätzlich soll er als Kämpfer über Schusswaffen verfügt haben.

Fotos zur Anwerbung neuer Kämpfer

Er ließ sich demnach auch auf einem Pickup mit darauf montierten Maschinenkanonen und vor einem Fahrzeug mit Flugabwehrgeschütz fotografieren. Die Fotos seien von "Ahrar al-Scham" zur Anwerbung neuer Kämpfer und von Finanzmitteln verwendet worden.

2015 reiste der heute 29-Jährige als Flüchtling nach Deutschland ein. Er wurde in der Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen untergebracht und nach etwa zwei Monaten in eine Flüchtlingsunterkunft in Viernheim verlegt. Im Sommer 2017 reiste er vermutlich über die Türkei zurück nach Syrien. Bei seiner Rückkehr im Februar 2018 wurde er festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Ahrar al-Sham will die Regierung von Baschar al-Assad durch bewaffneten Kampf stürzen und eine Gesellschaft unter dem Gesetz des Islam errichten.

Sendung: hr-iNFO, 22.01.2019, 11 Uhr