Tötung einer Frau in Offenbach
Der Tatort in Offenbach. Bild © Keutz-TV

Nach dem tödlichen Schuss auf eine 44-Jährige in Offenbach sind inzwischen insgesamt 30.000 Euro Belohnung für die Aufklärung der Tat ausgesetzt worden. Nach der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" gingen einige Hinweise ein.

Audiobeitrag
In diesem Auto wurde die 44-Jähriger offenbar erschossen.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Spur des Tatverdächtigen aus Offenbach verliert sich in Belgien

Ende des Audiobeitrags

Die Polizei fahndet derzeit öffentlich und europaweit nach einem 42 Jahre alten Mann. Er stammt nach Angaben der Staatsanwaltschaft aus dem Umfeld der in Offenbach getöteten 44-Jährigen. Sie war am Donnerstag vergangene Woche mit einem Schuss in den Hals getötet worden.

Für Hinweise ist nun eine deutlich höhere Belohnung ausgelobt worden. "Die Familie des Opfers hat 27.000 Euro Belohnung für die Aufklärung des Verbrechens ausgesetzt", sagte der Moderator der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst", Rudi Cerne, am Mittwochabend bei der Vorstellung des Falls. Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor 3.000 Euro für sachdienliche Hinweise ausgelobt.

"Der große Durchbruch war nicht dabei"

Nach der Sendung seien einige Hinweise eingegangen, sagte ein Polizeisprecher. "Der große Durchbruch war nicht dabei." Die Ermittler suchen noch nach dem möglicherweise bewaffneten Schützen. Es handele sich um einen fast zwei Meter großen Mann mit sportlich-muskulöser Figur, hatten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitgeteilt.

Die Öffentlichkeitsfahndung hat der Polizei zufolge bislang keine neuen Erkenntnisse gebracht. Der Tatverdächtige soll direkt nach dem tödlichen Schuss nach Belgien geflohen sein, wo sich seine Spur verloren habe.

Sendung: hr-iNFO, 16.05.2019, 12.40 Uhr