Video

zum Video Weltkriegsbombe in Frankfurt-Niederrad gefunden

Die Feuerwehr hat am Fundort ein Zelt aufgebaut.

Im Frankfurter Stadtteil Niederrad ist bei Bauarbeiten eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Etwa 4.500 Anwohner müssen für die Entschärfung ihre Wohnungen verlassen. Die Bahnstrecke wird am Sonntag gesperrt.

Im Frankfurter Stadtteil Niederrad ist mitten in einem Wohn- und Gewerbegebiet eine Weltkriegsbombe gefunden worden. Der amerikanische 500-Kilo-Sprengkörper soll am Sonntag entschärft werden. Dazu wird ein Gebiet rund um den Fundort geräumt. Nach Angaben von Polizei, Ordnungsamt und Feuerwehr sind dort rund 4.500 Menschen gemeldet.

Der Mitteilung zufolge liegen auch das Heizkraftwerk Niederrad, eine unterirdische Gashochdruckleitung, Fernwärmeverbindungen und Umspannanlagen sowie der S-Bahnhof Niederrad, Bahnstrecken und das 10. Polizeirevier im Gefahrenbereich. Altenpflegeeinrichtungen oder Krankenhäuser seien nicht betroffen, hieß es.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Esri (Notfallkarte) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Esri (Notfallkarte). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Die interaktive Karte der Feuerwehr Frankfurt zeigt den Evakuierungsbereich rund um den Fundort der Bombe.
Ende des externen Inhalts

Wer den Räumungsbereich (rot markiert) selbstständig verlassen kann, muss dies bis 8 Uhr getan haben. Eingeschränkt gehfähige Personen werden ab 8 Uhr abgeholt. Sie können sich am Donnerstag, Freitag und Samstag von 8 bis 16 Uhr sowie am Sonntag ab 6 Uhr unter der Telefonnumer 069/212111 anmelden. Bis Samstag, 16 Uhr, ist eine Online-Registrierung auf der Seite der Frankfurter Feuerwehr möglich. Die Abholungen sollen bis 11 Uhr abgeschlossen sein.

Menschen, die sich wegen Corona in Isolation oder Quarantäne - schriftlich oder mündlich vom Gesundheitsamt verfügt - befinden, werden gesondert kontaktiert und ebenfalls abgeholt. Sie sollen den Angaben zufolge an einem geeigneten Ort betreut und nach dem Ende der Evakuierung wieder nach Hause gebracht werden.

Betreuungsstelle in Schule

Für alle anderen Personen, die keine Möglichkeit haben, während des Einsatzes anderswo unterzukommen, richten die Johanniter und das Rote Kreuz eine Betreuungsstelle in der Carl-von-Weinberg-Schule (Zur Waldau 21) ein. Es gebe ein Corona-Konzept, die Schule sei ab 7.30 Uhr für die Anwohner geöffnet, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Es ist auch gestattet, im Zusammenhang mit der Evakuierung ein Hotel aufzusuchen. Das muss aber aus eigener Tasche bezahlt werden.

Nach Abschluss der Evakuierung wird die Polizei den zu räumenden Bereich noch einmal kontrollieren, um sicherzustellen, dass sich niemand mehr im Sperrgebiet aufhält. Dabei kommen auch ein Hubschrauber und Wärmebildkameras zum Einsatz.

Angrenzend an den Evakuierungsbereich gibt es eine weitere Schutzzone (gelb markiert). Hier dürfen Wohnungen, Häuser und Arbeitsplätze ab 11 Uhr nicht mehr verlassen werden. Fenster und Türen müssen geschlossen werden. Zudem ist der Aufenhalt im Freien sowie im Bereich von Fenstern, Glastüren, Terrassen und Balkonen untersagt.

Keine Züge in Frankfurt-Niederrad

Die Bombenentschärfung beeinträchtigt auch den Bahnverkehr. Die Strecke zwischen Frankfurt Hauptbahnhof und Stadion werde ab 11 Uhr gesperrt, teilte die Deutsche Bahn am Donnerstag mit. Betroffen seien sowohl der Regional- als auch der Fernverkehr. Der Bahnhof Niederrad werde schon vorher nicht mehr von den Regional- und S-Bahn-Linien angefahren. Die Bahn empfiehlt, das Gebiet mittels anderer S-Bahnen und Busse oder der Straßenbahn zu umfahren und sich vorher online oder telefonisch über die Fahrtmöglichkeiten zu informieren.

Der RMV rechnet bereits ab 8 Uhr am Sonntag mit Behinderungen, die bis zum Abend andauern können. Betroffen seien die S-Bahn-Linien 7, 8 und 9, die Regionalbahnen RE2, RE3, und RB70, die Straßenbahnlinie 15 sowie die Buslinien 51, 78 und 84. Die Bahnen halten laut RMV ab 8 Uhr nicht mehr in Niederrad und werden ab 11 Uhr über eine andere Strecke umgeleitet. Dabei könne es zu Verspätungen und Ausfällen kommen.

Keine Eile geboten

Die Bombe war am Dienstag bei Bauarbeiten entdeckt worden. Eine Sprecherin des Regierungspräsidiums (RP) Darmstadt erklärte auf Nachfrage, der Sprengkörper besitze einen Kopf- und einen Heckzünder. Dabei handele es sich nicht um Langzeitzünder, die die Bombe jederzeit zum Explodieren bringen könnten. Dies erlaube, sich auf die Entschärfung vorzubereiten.

Wie lange die Entschärfung dauert, hängt demnach auch davon ab, wie verrostet der Zünder ist. Lässt er sich nicht mechanisch lösen, soll eine Wasserstrahlschneidemaschine zum Einsatz kommen. Das könne den Einsatz um einige Stunden verlängern, sagte die Sprecherin. Bislang gehen die Behörden davon aus, dass der Einsatz bis in die Abendstunden andauern könnte.

Im Dezember war im Gallus in Frankfurt ein 500-Kilogramm-Weltkriegsbombe entdeckt worden. Für die Entschärfung mussten rund 13.000 Menschen ihre Häuser für Stunden verlassen.