Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Frankfurter Polizei blitzt 500 Raser bei Kontrolltag

Taxi fährt durch Frankfurt

Mehr als 500 Raser hat die Polizei in Frankfurt bei einem groß angelegten Aktionstag erwischt - darunter einen Taxifahrer, der mit knapp 140 km/h durch die Stadt preschte. Ein anderer Autofahrer gab sogar noch mehr Gas.

Den Negativ-Rekord beim Kontrolltag am Mittwoch holte ausgerechnet ein Taxifahrer: Mit 138 Kilometern pro Stunde raste er über die Breitenbachbrücke im Frankfurter Stadtteil Bockenheim, als ihn die Polizei blitzte. Zulässig sind an dieser Stelle lediglich 50 km/h - der Mann war also fast dreimal so schnell unterwegs wie erlaubt, wie die Polizei am Donnerstag berichtete. Fahrgäste wird er nach dieser Aktion in nächster Zeit wohl nicht kutschieren dürfen: Laut Bußgeldkatalog droht ihm ein dreimonatiges Fahrverbot. Dazu kommt eine Geldstrafe von 680 Euro.

Auch ein zweiter Autofahrer war so schnell unterwegs, dass er mit einem längeren Fahrverbot rechnen muss: Er fuhr mit 191 km/h statt der erlaubten 100 km/h über die A661. 600 Euro werden dafür laut Bußgeldkatalog zusätzlich fällig. Insgesamt erwischten die Beamten am Mittwoch eigenen Angaben zufolge mehr als 510 Autofahrerinnen und Autofahrer, die ein zu hohes Tempo hatten.

800 Autos kontrolliert

Die Geschwindigkeits-Kontrollen waren Teil der Aktion "Tag der Verkehrssicherheit", den die Polizei Frankfurt zum ersten Mal veranstaltete. Dabei seien insgesamt mehr als 800 Autos kontrolliert und 675 Ordnungswidrigkeiten festgestellt worden. Auch E-Scooter und Radfahrer wurden angehalten und Fußgänger ermahnt. 

Neben überhöhter Geschwindigkeit stellte die Polizei vor allem zu geringe Abstände auf Autobahnen fest: 53 Mal bei Pkw-, 22 Mal bei Lkw-Fahrerinnen und Fahrern. Fast 40 Menschen erwarte deswegen ein Fahrverbot, teilte die Polizei mit.

Sendung: hr-iNFO, 20.05.2021, 19.00 Uhr