Hessens Jäger haben im vergangenen Jagdjahr 84.000 Wildschweine erlegt, 23.000 mehr als in der Saison zuvor.

Umweltministerin Hinz (Grüne) sprach am Donnerstag von einem "wichtigen Beitrag zum Wildtiermanagement". Auch die Zahl der Rehe und Hirsche sei hoch wie nie. Dies führe zu Schäden an Wald und Flur. 97.000 Rehe und 8.200 Stück Rotwild wurden dem Ministerium zufolge zwischen dem 1. Februar 2019 und dem 31. Januar 2020 zur Strecke gebracht. Der Umweltverband BUND empfahl Fleischkonsumenten, auf Wild zurückzugreifen. Dieses sei regional und nicht industriell erzeugt. Wildfleischkonsum helfe zudem den Bäumen vor der Haustür.