Auf der A3 bei Seligenstadt fuhren am Mittwoch zwei Lkw und zwei Autos ineinander
Auf der A3 bei Seligenstadt fuhren am Mittwochmittag zwei Lkw und zwei Autos ineinander. Bild © Michael Seeboth (hr)

Bei einem folgenschweren Auffahrunfall auf der A3 mit mindestens fünf beteiligten Fahrzeugen hat es mehrere Verletzte gegeben. Die Autobahn nach Frankfurt und Köln war bei Seligenstadt fast sechs Stunden lang gesperrt.

Nach Polizeiangaben kam es am Mittwoch um kurz nach 12 Uhr vor einer Baustelle auf der Autobahn 3 bei Seligenstadt (Kreis Offenbach) zu dem Auffahrunfall. Ein Lkw-Fahrer war aus bislang ungeklärter Ursache in ein Stauende gefahren.

Dabei schob er mehrere Fahrzeuge ineinander. Mindestens drei Lastwagen und zwei Autos seien in dem Massenunfall verwickelt, sagte ein Polizeisprecher. Der mutmaßliche Unfallverursacher erlitt schwerste Verletzungen. Er war in seinem Wrack eingeklammt. Zwei weitere Menschen wurden leicht verletzt.

Die Autobahn wurde in Richtung Frankfurt und Köln voll gesperrt. Der Verkehr wurde ab dem Seligenstädter Dreieck weiträumig über die A45 umgeleitet. Die Aufräumarbeiten dauerten den gesamten Nachmittag über an.

Hubschrauber vor Ort

Ein Hubschrauber war vor Ort, um aus der Luft Aufnahmen von der Unfallstelle zu machen. Der Verkehr staute sich zwischenzeitlich auf bis zu zehn Kilometern. Gegen 18 Uhr hob die Polizei die Vollsperrung auf.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau kompakt, 17.07.2019, 16.45 Uhr