Panorama Brückenarbeiten
Die gesperrte A44-Brücke aus der Vogelperspektive - Autofahrer sollten den Abschnitt in Fahrtrichtung Osten weiträumig umfahren. Bild © Hessennews TV

Wegen eines beschädigten Stahlträgers bleibt die A44 bei Kassel in Richtung Osten voraussichtlich noch bis Mittwoch gesperrt. Der Verkehr wird weiträumig umgeleitet. Auf einer Umleitung gab es einen Unfall mit Verletzten.

Videobeitrag

Video

zum Video A44 wegen Panne bei Bauarbeiten tagelang zu

Ende des Videobeitrags

Ein beschädigter Stahlträger an einer Brückenkonstruktion auf der A44 sorgt seit Donnerstag für teils chaotische Verkehrsbedingungen rund um Kassel.

Reparatur rund um die Uhr

Die Sperrung in Fahrtrichtung Osten wird voraussichtlich noch bis Mittwoch andauern, dann sollen die Arbeiten an der beschädigten Brückenstütze abgeschlossen sein, teilte Hessen Mobil am Freitag mit. Nach einer Prüfung der Statik wurde am Freitag mit den nötigen Sanierungen begonnen, die Arbeiten finden rund um die Uhr statt. Die Fahrtrichtung Dortmund ist nicht von der Sperrung betroffen.

Bei Bauarbeiten an einer Unterführung war ein Betonteil gegen den A44-Stahlträger geprallt. Die Autobahn wurde daraufhin zwischen der Anschlussstelle Kassel-Bad Wilhelmshöhe und dem Autobahnkreuz Kassel-West in Richtung Osten voll gesperrt.

Unfall und Sperrung auf Umleitung

Bereits am Donnerstagabend war es zu Staus von 20 Kilometern gekommen. Im Berufsverkehr am Freitag stockte es ab Zierenberg, auch die Ausweichstrecken waren überlastet. Es wird empfohlen, den Bereich ab dem Kreuz Wünnenberg/Haaren zur A33 Richtung Bielefeld und von dort über die A2 in Richtung Hannover zur A7 weiträumig zu umfahren.

Mitarbeiter einer Baufirma stehen unter der gesperrten A44-Brücke.
Mitarbeiter einer Baufirma stehen unter der gesperrten A44-Brücke. Bild © picture-alliance/dpa

Auf einer der Umleitungsstrecken kam es am Freitag zudem zu einem Unfall mit zwei verletzten Autofahrern. Sie waren nach ersten Erkenntnissen auf der L3215 in Schauenburg in entgegengesetzten Richtungen unterwegs und aus zunächst ungeklärter Ursache zusammengestoßen.

Einer der Fahrer wurde mit einem Rettungshubschrauber, der andere mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die Straße musste voll gesperrt werden, was zu weiteren Verkehrsbehinderungen führte.