Langer Stau in der Hitze - auch Umleitungsstrecken waren überlastet.

Nach einem Lkw-Unfall in der Wetterau ist die stundenlang gesperrte A5 wieder frei. Rettungsdienste hatten die im Stau festsitzenden Autofahrer mit Getränken versorgt.

Videobeitrag

Video

zum Video Langer Stau nach Gefahrgutunfall

hsk
Ende des Videobeitrags

Nach einem Auffahrunfall von zwei Lastwagen am Mittwochmorgen ist die A5 in Richtung Frankfurt zwischen Ober-Mörlen und Friedberg (Wetterau) gesperrt worden. In der Folge bildete sich ab dem Gambacher Kreuz ein zeitweise neun Kilometer langer Stau.

Auch die Umleitungsstrecken waren nach Angaben des Polizeipräsidiums Mittelhessen überlastet. Autofahrern wurde eine weiträumige Umfahrung nahegelegt.

Johanniter versorgten Autofahrer

Die Polizei leitete alle Fahrzeuge aus dem gesperrten Bereich um die Unfallstelle heraus. Dahinter allerdings staute sich auch am Nachmittag noch der Verkehr. Zahlreiche Autofahrer saßen bei Gluthitze in ihren Wagen fest. Einsatzkräfte der Johanniter verteilten Getränke an die Wartenden. Gegen 16 Uhr wurde die Strecke wieder freigegeben.

Johanniter versorgen im Stau stehende Autofahrer mit Wasser

Brennbare Farben geladen

Die Vollsperrung in Richtung Frankfurt wurde den Angaben zufolge nötig, nachdem gegen 8.40 Uhr bei einem missglückten Spurwechsel zwei Lastwagen zusammengestoßen waren. Dabei erlitten die beiden Fahrer nach Polizeiangaben leichte Verletzungen.

Schlechte Nachrichten auf die #Autobahn 5: Die Bergung der Ladung des LKW gestaltet sich schwieriger als gedacht: Die #Vollsperrung wird noch mehrere Stunden andauern!!! Bitte weiterhin weiträumig umfahren und die Absperrkräfte nicht (!) bedrängen! #VerkehrHessen #Mittelhessen

[zum Tweet mit Bild]

Allerdings hatte einer der Laster Farbe geladen, bei der die Gefahr bestand, dass sie sich in der Sommerhitze entzünden könnte. Die Feuerwehr und eine Spezialfirma rückten an, um das Ladegut umzuladen.

Weiterer Lkw-Unfall auf der A7

Der Lastwagen prallte mit voller Wucht gegen den Anhänger.

Auch auf der A7 zwischen Melsungen und Malsfeld im Schwalm-Eder-Kreis war es in der Nacht zu Mittwoch zu einem schweren Unfall gekommen. Ein 74-jähriger Lkw-Fahrer war gegen 0.30 Uhr in ein auf der rechten Fahrspur aufgestelltes Baustellenfahrzeug gefahren.

Der Unfallfahrer wurde bei dem Aufprall verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr bestand nach Polizeiangaben nicht. Der Schaden wird auf 52.000 Euro beziffert.

Sendung: hr4, 26.06.2019, 12 Uhr