Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Sommerferien beginnen: Wartezeiten am Flughafen und Staus erwartet

Stau auf der A5 am Frankfurter Kreuz

Pünktlich zum Beginn der Sommerferien zieht es viele Familien in den lang ersehnten Urlaub. Die Bahn rüstet sich mit XXL-ICEs, der ADAC rechnet mit Staus - und auch am bislang so leeren Flughafen drohen Wartezeiten.

Ein weiteres turbulentes Corona-Schuljahr geht zu Ende: Am Freitag starten Hessens Schülerinnen und Schüler in die Sommerferien. Nach der Zeugnisausgabe dürfte es für viele von ihnen direkt in den Urlaub gehen. Auch im Nachbarland Rheinland-Pfalz und im Saarland beginnen am Freitag die Ferien. Für Reisende heißt das: Es ist vielerorts Geduld gefragt - egal ob sie per Flugzeug, Auto oder Bahn unterwegs sind.

Flughafen: Mehr Passagiere, aufwändige Kontrollen

Am Frankfurter Flughafen wird es wieder deutlich geschäftiger zugehen als in den vergangen Wochen: Am Samstag und Sonntag könnten wieder jeweils mehr als 100.000 Passagiere abgefertigt werden. Alleine die Lufthansa rechnet am ersten Ferienwochenende mit rund 76.000 Reisenden, die von Frankfurt aus starten werden.

Damit ist das Passagieraufkommen immer noch deutlich geringer als vor der Pandemie - trotzdem sollten Reisende rechtzeitig am Flughafen sein. Wegen der Kontrolle von Test- und Impfzertifikaten sowie weiteren Einreisevoraussetzungen kann es zu längeren Wartezeiten kommen. Die Überprüfung laufe größtenteils manuell ab und benötige pro Vorgang zusätzliche Zeit, erklärte ein Sprecher. Lufthansa empfiehlt, neben dem digitalen Nachweis auch die ausgedruckten Originalzertifikate weiterhin mitzuführen.

Bahn: Zusätzliche Sitzplätze und XXL-ICEs

Auch die Deutsche Bahn rechnet während der Sommerferien mit einer steigenden Zahl an Fahrgästen. Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen zum Sommerfahrplan sein Angebot im Fernverkehr um rund 10.000 Sitzplätze pro Tag erhöht. Außerdem seien erstmals die neuen XXL-ICEs mit über 900 Plätzen im regelmäßigen Einsatz, kündigte ein Sprecher an. Zusätzliche Züge fahren demnach auch an die Nord- und Ostsee, auch an den Bodensee fahre erstmals ein ICE.

Wegen der Schäden nach den Unwettern im Westen Deutschlands kann es zu Verspätungen und gegebenenfalls Zugausfällen kommen. Gute Nachrichten für Bahnreisende gibt es dagegen aus Nordhessen: Nach knapp dreimonatigen Bauarbeiten wird die ICE-Strecke von Kassel nach Göttingen am Samstag wieder freigegeben. Die Schnellzüge pendeln wieder in 20 Minuten zwischen den beiden Städten, die umständliche einstündige Umfahrung ist passé.

Autobahn: Staufgefahr auf A3 und A5

Auf den Straßen rechnet der ADAC an diesem Wochenende mit besonders viel Verkehr. Die Sommerstau-Saison steuere auf ihren Höhepunkt zu, warnt der Automobil-Club. Besonders auf den Hauptverkehrsachsen - Richtung Küste und in den Süden - werden demnach vermutlich viele Reisende unterwegs sein.

In Hessen droht vor allem auf der A3 zwischen Niedernhausen und Seligenstadt Stau. Aber auch auf der A5 rund um Frankfurt, Bad Homburg, Reiskirchen und Alsfeld könnte es voll werden, ebenso an den Autobahnkreuzen Hattenbacher Dreieck, Kirchheimer Dreieck und rund um das Wiesbadener Kreuz.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen