AfD-Politiker mit Migrationshintergrund haben sich in einem Verein organisiert.

Die Gruppe "Die Neudeutschen" wurde am Samstag nach Parteiangaben in Frankfurt gegründet. An der Veranstaltung hätten etwa zehn Personen teilgenommen, hieß es.

Es gebe ebensoviele Mitgliedsanträge. Man wolle das ausländerfeindliche Image der AfD korrigieren. In einem Manifest werde für die Bewahrung der "abendländischen Zivilisation", der deutschen Sprache und Kultur geworben und die "Deislamisierung Deutschlands" und die Bekämpfung islamischer Parallelgesellschaften verlangt.