Algen und Schilf sind auf der Wasseroberfläche im Hafenbecken von Bad Karlshafen zu sehen.
Algen und Schilf sind auf der Wasseroberfläche im Hafenbecken von Bad Karlshafen zu sehen. Bild © picture-alliance/dpa

Vor knapp zwei Monaten wurde der historische Hafen in Bad Karlshafen wieder eröffnet, nun überzieht ein Algenteppich das Wasser. Die Stadt hofft auf das Ende von Reparaturarbeiten - und Fische.

Videobeitrag
startbild-bad-karlshafen

Video

zum Video Algenteppich in Bad Karlshafen

Ende des Videobeitrags

Den für 6,5 Millionen Euro sanierten Hafen in Bad Karlshafen überzieht ein dichter grüner Algenteppich: Erst Mitte Mai war der Hafen mit einer großen Feier eröffnet worden, nach 90 Jahren fuhr das erste Mal ein Schiff an der Stadtkulisse vorbei. Der Hafen soll ein Touristenmagnet werden. Gerade zieht er vor allem Pflanzen an.

Reparaturarbeiten lassen Algen gedeihen

"Ursache ist eine Gemengelage mit hohem Nährstoffgehalt im Diemelwasser, warmen Temperaturen und dem Umstand, dass es keinen Durchfluss gibt", sagte Bürgermeister Marcus Dittrich (parteilos). Kurz vor dem Festakt zur Eröffnung im Mai waren Schäden am Grund des Schleusenkanals entdeckt worden, die jetzt behoben werden.

Dazu musste der Wasseraustausch mit Weser und Diemel gestoppt werden. Zudem seien vermutlich über die Diemel Düngemittel in das Becken gelangt. Die Arbeiten sollen am Donnerstag beendet sein. Damit werde sich am Wochenende die Lage wieder normalisieren, hofft Dittrich. Der Hafenbetrieb ruht momentan wegen der Reparaturarbeiten.

Fische sollen helfen

Neben dem Wasseraustausch sollen künftig Fische einen Algenteppich in dem historischen Hafen verhindern. Laut Dittrich geht es mit dem umstrittenen 6,5-Millionen-Projekt weiter voran. Der Hafen in Hessens Nordspitze soll vor allem dem Tourismus der seit Jahren schrumpfenden Kurstadt neuen Schwung geben. 12 von 17 Dauerplätzen für Boote seien vergeben. Eine Motorbootfahrschule werde demnächst einziehen.

Trotz der hohen Temperaturen sind Probleme mit Algen noch selten. Dem Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie sei nur ein Badesee bekannt, der wegen Blaualgen (Cyanobakterien) gesperrt sei: der Schultheiß-Weiher in Offenbach. Blaualgen können allergische Reaktionen bei Badegästen hervorrufen. Sie treten aber meist erst zum Ende des Sommer auf, sagte ein Sprecher des Landesamtes.