Brand Volkmarsen

Ein 39-Jähriger soll einen Rentner aus Volkmarsen getötet und anschließend dessen Haus angezündet haben. Zum Prozessauftakt schwieg der Angeklagte.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Prozessbeginn vor dem Landgericht Kassel

Ende des Audiobeitrags

Nach dem Tod eines Rentners in Volkmarsen (Waldeck-Frankenberg) hat am Montag der Mordprozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Vor dem Landgericht Kassel steht ein 39 Jahre alter Mann aus Fulda, der Ende 2018 einen 79-Jährigen getötet und dessen Haus angezündet haben soll.

Zum Prozessauftakt schwieg der Angeklagte. Sein Mandant werde keine Angaben machen, sagte sein Rechtsanwalt. Eventuell werde er sich aber im Laufe des Verfahrens noch äußern. Zum Prozessauftakt hielt der 39-Jährige fast ununterbrochen die Hände vor sein Gesicht. Ihm gehe es nicht gut, so die Erklärung.

Rentner im Kampf erschlagen

Laut Anklage war der Mann damals in Geldnot. Er soll im November 2018 an einem Feldweg in Volkmarsen-Lütersheim (Kreis Waldeck-Frankenberg) geparkt und das Wohnhaus beobachtet haben. Am Abend sei er dann eingedrungen - es kam zum Kampf. Dabei sei der Rentner zu Boden gegangen.

Der Angeklagte habe ihn dennoch gewürgt und danach mit einer Schreckschusspistole auf ihn eingeschlagen. Der Rentner sei durch innere Blutungen gestorben, sagte die Staatsanwältin vor dem Landgericht Kassel.

Anschließend habe der Einbrecher unter anderem einen Fernseher und einen Laptop gestohlen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft schüttete er schließlich an mehreren Stellen im Haus Benzin aus und legte Feuer, um seine Taten zu vertuschen.

Feuer sollte den Mord vertuschen

Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft tat er dies, um "eine andere Straftat zu verdecken oder zu ermöglichen" - ein Mordmerkmal. Neben Mord ist er auch wegen besonders schwerer Brandstiftung angeklagt.

Mit den ebenfalls gestohlenen Geld- und Kreditkarten soll der Angeklagte Geld abgehoben und in Tschechien für über 3.000 Euro eingekauft haben. Die Polizei nahm den Verdächtigen im Dezember 2018 in Fulda fest. Er sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Für den Prozess sind zehn weitere Verhandlungstermine bis Ende April angesetzt.

Sendung: hr-iNFO, 27.01.2020, 6.00 Uhr