Stephan E. mit Handschellen und Gesichtsmaske scharf bewacht von bewaffneten Polizisten auf dem Weg zu einem Hubschrauber

Ein halbes Jahr nach dem Mord an Regierungspräsident Lübcke könnte bald Anklage gegen den mutmaßlichen Täter Stephan Ernst erhoben werden. Das teilte das Oberlandesgericht Frankfurt mit. Auch zwei Helfer sollen vor Gericht landen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Anklage gegen Stephan Ernst steht bevor

Ende des Audiobeitrags

Im Mordfall Walter Lübcke könnte die Bundesanwaltschaft demnächst Anklage erheben. Wie die Staatsschutzabteilung beim Oberlandesgericht Frankfurt am Freitag mitteilte, rechnet sie damit, dass bereits Anfang 2020 die Anklageschrift gegen den mutmaßlichen Mörder Lübckes, Stephan Ernst, eingereicht wird. Das Verfahren könnte sich zudem gegen zwei weitere Verdächtige richten, die im Verdacht stehen, Ernst bei der Beschaffung der Tatwaffe geholfen zu haben.

Mordgeständnis widerrufen

Der aus Kassel stammende Ernst steht im Verdacht, den ehemaligen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke am 2. Juni in dessen Wohnhaus aus nächster Nähe erschossen zu haben. Ernst gehörte über Jahre hinweg der rechtsextremen Szene an und war in der Vergangenheit bereits durch Gewalttaten aufgefallen.

Lübcke war seit 2015 Ziel zahlreicher Drohungen und Hasskommentare. Anlass waren Äußerungen zur Flüchtlingspolitik bei einer Bürgerversammlung, an der auch Ernst teilgenommen haben soll.

Ernst hatte kurz nach seiner Festnahme die Tat eingeräumt, das Geständnis später jedoch auf Anraten seines Anwaltes wieder zurückgenommen. Für die Hauptverhandlung hatte Ernsts Verteidigung jedoch bereits angekündigt, dass ihr Mandant sich zu dem Fall umfassend einlassen wolle.

Verhandlungstermin unklar

Im Zuge der Ermittlungen gegen Ernst wurde auf dem Gelände seines ehemaligen Arbeitsgebers ein Waffendepot ausgehoben. Daraufhin gerieten zwei Männer aus Ernsts Umfeld ins Visier der Ermittler, die ihm illegal Schusswaffen besorgt haben sollen.

Nach Erhebung der Anklage muss das Oberlandesgericht Frankfurt über deren Zulässigkeit entscheiden. Wann die Hauptverhandlung beginnt, ist derzeit noch unklar.

Sendung: hr1, 27.12.2019, 14 Uhr