Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hanau-Opfer bekommt Medaille für Zivilcourage

Vili Viorel Paun

Gut ein Jahr nach dem rassistisch motivierten Attentat in Hanau erhält eines der Opfer die Hessische Medaille für Zivilcourage. Der 22-jährige Vili Viorel Păun hatte versucht den Täter zu stoppen - und wurde von ihm erschossen.

Vor mehr als einem Jahr, am 19. Februar 2020, ist Vili Viorel Păun bei dem rassistisch motivierten Attentat in Hanau gestorben. Am Montag widmete Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) ihm die Hessische Medaille für Zivilcourage.

Der 22-Jährige hatte den Täter verfolgt, um ihn zu stoppen und wurde von ihm schließlich in seinem Auto erschossen. Păun habe sich "selbstlos, mutig und entschlossen für seine Mitmenschen eingesetzt", erklärte Bouffier am Montag. Statt zu- oder wegzuschauen habe er versucht, Menschenleben zu retten.

Zeichen des Trostes und der Anerkennung

"Diese Auszeichnung bringt den Eltern ihren Sohn nicht zurück, sie soll aber ein Zeichen des Trostes und der Anerkennung seiner Courage sein", sagte Bouffier. Vili Viorel Păun habe die Eckpfeiler des gesellschaftlichen Zusammenlebens aktiv verteidigt, hieß es in der Mitteilung.

"Ich möchte damit insbesondere die Botschaft aller Hessinnen und Hessen verknüpfen, dass die Namen der Opfer ebenso wie das Leid, das der Täter nicht nur ihnen, sondern auch den Angehörigen und Freunden zugefügt hat, nicht vergessen werden", erklärte Bouffier.

Medaille für Zivilcourage seit 1999

Die Hessische Medaille für Zivilcourage wird seit Anfang 1999 vergeben. Das Land ehrt damit Menschen, die sich für die Werte der Hessischen Verfassung eingesetzt oder anderen Personen Hilfe geleistet haben.

Bereits Mitte vergangenen Jahres hatte die Stadt Hanau die neun Anschlagsopfer nach ihrem Tod mit der Ehrenplakette in Gold als höchste Auszeichnung der Stadt gewürdigt.

Sendung: hr1, 19.04.2021, 14 Uhr