Zwei Passantinnen mit Regenschirm
Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

Üblicherweise ist es ja der April, der macht, was er will. Spätestens am Wochenende zeigt sich der Mai aber von einer ziemlich unangenehmen Seite - Schneeschauer inklusive.

Videobeitrag
hs

Video

zum Video Der Winter kommt zurück

Ende des Videobeitrags

Regen- oder Schneejacke statt Sonnenbrille: In Hessen soll es ab Donnerstag ungemütlich werden. Wie hr-Wetterexperte Konstantin Krüger am Donnerstag berichtete, setzt sich zunehmend Tiefdruckeinfluss durch: "Noch sitzt das Tief über Skandinavien, aber im Laufe des Tages bringt es echtes Aprilwetter zu uns."

So werden immer mehr Wolken aufziehen, aus denen ab dem Nachmittag im Süden und Südwesten Schauer herunterkommen können. Es seien auch kurze Gewitter mit stürmischen Böen, Starkregen und kleinkörnigem Hagel möglich, sagte Krüger. Mehr noch: "Am Wochenende könnte es sogar Schneeschauer geben."

Ausgleich für niedrige Grundwasserstände?

Am Donnerstag bleibt es noch recht mild. Die Höchstwerte liegen zwischen 15 und 20 Grad, auf den Bergen zwischen 11 und 15 Grad. Am Freitag bilden sich vor allem in der Südhälfte Hessens einzelne Schauer. Höchstwerte: nur noch bis 15 Grad. Am Samstag heißt es dann ganz stark sein: Es wird nur noch bis zu 10 Grad "warm".

Audiobeitrag
Wolken Gründau

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found hr1-Wetterexperte: "Am Samstag nur noch maximal 10 Grad"

Ende des Audiobeitrags

Eine gute Seite hat das Ganze: Der Regen könnte das Wasserdefizit ein wenig verringern, das sich nach dem vergangenen Sommer an vielen Orten in Hessen gebildet hat. Wie das Hessische Landesamt für Naturschutz am Donnerstag meldete, seien an zwölf Prozent der Messstellen in Hessen sehr niedrige Grundwasserstände gemessen worden - Regen sei also dringend nötig.