Rettungskräfte suchen nach dem vermissten 23-Jährigen
Rettungskräfte Anfang Mai bei der glücklosen Suche nach dem vermissten 23-Jährigen. Bild © Wiesbaden112.de

Zwei Wochen nach seinem Verschwinden ist die Leiche eines 23-Jährigen in einem Raunheimer Badesee aufgetaucht. Mitarbeiter eines Kieswerks entdeckten den leblosen Körper.

Ein seit Anfang Mai in einem Badesee in Raunheim (Groß-Gerau) vermisster Mann ist tot aus dem Gewässer geborgen worden. Die im Wasser treibende Leiche des 23-Jährigen wurde am Mittwochmittag von Mitarbeitern eines Kieswerks entdeckt, wie die Polizei in Darmstadt mitteilte.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann ertrunken ist. Er war am 8. Mai abends mit Freunden in der Nähe des Kieswerks baden gegangen. Der 23-Jährige sprang an einer 14 Meter tiefen Stelle ins Wasser und ging kurz darauf unter. Baden und Schwimmen ist wegen der starken Strömung an dieser Stelle lebensgefährlich und streng verboten.

Die Suche nach dem Mann war nach zwei Tagen eingestellt worden. "Weil es zu gefährlich ist", hatte eine Polizeisprecherin hessenschau.de gesagt. Bei der Suche sei einer der Taucher kollabiert, ihm konnte jedoch schnell geholfen werden.

Sendung: hr-iNFO, 23.5.2018, 17 Uhr