Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Verdacht auf versuchte Tötung in Vellmar

Ermittler am Tatort, einer trägt einen weißen Schutzanzug

Nach einer versuchten Tötung auf einem Firmengelände in Nordhessen fahndet die Polizei weiter nach dem Täter. Das Opfer hatte selbst die Polizei gerufen, ehe es zusammenbrach.

Nachdem die Polizei auf einem Firmengrundstück in Vellmar (Kassel) einen schwer verletzten Mann gefunden hatte, wird weiterhin nach dem mutmaßlichen Angreifer gefahndet. "Die Ermittlungen laufen noch", hieß es bei der Polizei am Samstag. Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung fehlt von dem Angreifer weiterhin jede Spur.

Das Opfer sei nach wie vor in stationärer Behandlung. Die Ermittler gehen davon aus, dass ein Unbekannter den Geschäftsinhaber angegriffen und schwer verletzt hat.

Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts auf versuchte Tötung: Ein 56 Jahre alter Mann hatte am Freitag gegen 7.30 Uhr die Polizei zu einem Firmengelände in Vellmar gerufen. Kurz darauf brach er zusammen. Die Beamten fanden ihn mit massiven Kopfverletzungen.

Kripo hofft auf viele Zeugen

Der Verletzte war zunächst nicht vernehmungsfähig. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus, wo er auf die Intensivstation kam. Inzwischen bestehe für ihn keine Lebensgefahr mehr, berichtete die Polizei.

Die Beamten gehen davon aus, dass eine unbekannte Person den Mann mit einem Gegenstand verletzt hat - womit genau, sei noch nicht klar. Die Spurensicherung sperrte den Tatort ab.

Die Ermittler hoffen auf viele Zeugen, weil an dem betroffenen Firmengelände an der Ecke Lange Wender/Zum Feldlager morgens viele auf dem Weg zur Arbeit vorbeikämen und gleich gegenüber ein gut besuchter Discounter liege.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen