Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Mehrere verletzte Schulkinder in Lauterbach

Rettungskräfte betreuen einen Schüler an der Schule in Lauterbach

Über Atembeschwerden und Reizungen haben knapp drei Dutzend Schülerinnen und Schüler einer Haupt- und Realschule in Lauterbach geklagt. Mehrere von ihnen mussten ins Krankenhaus.

In der Schule an der Wascherde in Lauterbach (Vogelsberg) sind am Montagmittag 31 Schulkinder mit Reizgas verletzt worden, die meisten von ihnen leicht. Man habe die Rettungskräfte alarmiert, nachdem sich mehrere Schüler über Atembeschwerden beklagt hatten, sagte Schulleiterin Tanja Schwan-Brosig.

Nach Kreisangaben kamen mehrere Rettungswagen, zwei Notarzt-Einsatzfahrzeuge, der organisatorische Leiter Rettungsdienst und ein leitender Notarzt an der Haupt- und Realschule zum Einsatz. Fünf der Schüler mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Sie seien aber nicht schwer verletzt worden, sagte die Schulleiterin. Lehrkräfte waren nicht betroffen.

Reizgas auf Jungen-Klo versprüht?

Was genau passiert ist und auch die Hintergründe waren am Mittag zunächst unklar. Laut Schulleiterin könne die Ursache versprühtes Pfefferspray auf einer Jungen-Toilette sein. Auch im zweiten Stock sei noch Reizgas versprüht worden. Die Polizei wollte das dem hr gegenüber nicht bestätigen. Auch ob es sich bei dem Stoff tatsächlich um Pefferspray handelte, sei noch Gegenstand der Ermittlungen.

Mindestens ein Junge wurde vor Ort zu Vernehmungen von den Einsatzkräften mitgenommen. Die Suche nach dem Täter sei aber noch nicht abgeschlossen, sagte ein Sprecher der Polizei dem hr auf Anfrage.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen