Ein brennendes Teil der Verkleidung des Windrads fällt zu Boden.

Zwischen Körle und Guxhagen ist eine Windkraftanlage in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr konnte nichts anderes tun, als den Brand von selbst ausgehen zu lassen.

Videobeitrag

Video

zum Video Windrad nach Brand einsturzgefährdet

hessenschau kompakt - 16:45 Uhr
Ende des Videobeitrags

Aus noch ungeklärter Ursache ist am Samstagnachmittag eine Windkraftanlage zwischen Körle und dem Guxhagener Stadtteil Albshausen (Schwalm-Eder) in Brand geraten. Das Feuer war nach Angaben eines Sprechers der Guxhagener Feuerwehr gegen 16 Uhr an der Antriebswelle ausgebrochen und erst in den Abendstunden von selbst erloschen. Die Feuerwehr konnte aufgrund der Höhe der Anlage das Feuer nicht aktiv bekämpfen.

Feuerwehr kann nur zusehen

Etwa 50 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdiensten und Polizei waren vor Ort zum Zuschauen verdammt. Bereits kurz nach Ausbruch des Feuers hatten sich Teile der Verkleidung gelöst und waren brennend zu Boden gestürzt. Das Areal rund um die Windkraftanlage musste weiträumig abgesperrt werden. Die Bundestraße 83 war zwischen Körle und Guxhagen für den Verkehr gesperrt. Die Sperrung der Kreisstraße 158 dauerte am Montagmorgen noch an. Anwohner wurden gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Weitere in der Nähe befindliche Windräder wurden nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Derzeit geht die Polizei eigenen Angaben zufolge von einem technischen Defekt als Brandursache aus. Aufgrund der ernormen Brandschäden sei das ausgebrannte Windrad nach wie vor einsturzgefährdet, erklärte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Nordhessen. Das Gelände rund um den Brandort bleibe daher voraussichtlich bis Anfang kommender Woche abgesperrt. Der Sachschaden wird auf rund 150.000 Euro geschätzt.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau kompakt, 17.2.2020, 16.45 Uhr