Trotz aller Anstrengungen für eine stärkere Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs hat der Bestand der Autos in Frankfurt im vergangenen Jahr weiter zugenommen.

Zum Jahreswechsel wurden in Hessens größter Stadt rund 342.430 Pkw registriert, wie Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer bei einer Auswertung von Daten des Kraftfahrt-Bundesamts und des Statistischen Bundesamts ermittelte. Das entspricht einem Plus von knapp 2.140 Fahrzeugen im Vergleich zum Vorjahr. Damit erhöhte sich die städtische Autodichte je 1.000 Einwohner im Verlauf des ersten Corona-Jahres leicht von 449 auf 452.