Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Zwei Schwerverletzte bei Unfall am Stauende

Schwerer Unfall Höhe Rastanlage Lorsch

Einen Tag nach dem schweren Unfall auf der A67 ist eine 25 Jahre alte Unfallbeteiligte in der Klinik verstorben. Ein Autofahrer hatte am Samstag einen Rückstau auf der Autobahn zu spät bemerkt und war mit hoher Geschwindigkeit in die stehenden Fahrzeuge gerast.

Nach dem schweren Unfall auf der A67 auf Höhe der Rastanlage Lorsch (Bergstraße) am Samstagmittag ist am Sonntag eine 25 Jahre alte Unfallbeteiligte verstorben. Das gab die Polizei bekannt. Sie war zuvor genau wie ihre Schwester schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber in eine Unfallklinik gebracht werden.

Stauende zu spät bemerkt

An dem Unfall waren insgesamt vier Fahrzeuge beteiligt. Nach Darstellung der Polizei war es infolge eines vorhergehenden Unfalls zu einem Rückstau auf der A67 gekommen. Gegen 13 Uhr habe dann ein 70 Jahre alter Autofahrer aus Nidda die stehenden Fahrzeuge zu spät bemerkt und sei mit hoher Geschwindigkeit in das Stauende gefahren.

Dabei wurde das Auto der beiden Frauen zwischen einer Betonwand und einem weiteren Fahrzeug eingeklemmt. In diesem dritten Wagen wurden zwei Insassen leicht verletzt.

Unfallfahrer möglicherweise alkoholisiert

Bei dem Unfallverursacher wurde nach Polizeiangaben eine Blutentnahme angeordnet. Es bestehe der Verdacht, dass er leicht alkoholisiert und unter Einfluss von Medikamenten gefahren sein könnte.