Ein demoliertes Auto steht neben einer Straßenlaterne, dahinter parkt ein Rettungswagen.

In Wiesbaden hat sich ein 35-Jähriger bei einem Autounfall schwere Verletzungen zugezogen. Zuvor kam es zu einem Unfall mit drei Verletzten.

Beim Zusammenprall seines Autos mit einer Straßenlaterne hat sich ein 35-jähriger Mann in Wiesbaden in der Nacht zum Samstag schwer verletzt. Der Mann war gegen Mitternacht stadtauswärts in Richtung Autobahn 643 unterwegs, wie die Polizei mitteilte. Aus unbekannter Ursache geriet der Wagen auf den Fahrbahnteiler zwischen Autobahn und Saarstraße, wurde auf die Straße geschleudert und kollidierte schließlich mit dem Pfosten der Lampe.

Die Feuerwehr musste den in seinem Fahrzeug eingeklemmten Fahrer befreien. Der 35-Jährige kam in ein Krankenhaus. Den Schaden schätzt die Polizei auf mehr als 20.000 Euro.

Weiterer Unfall mit drei Autos

Wenige Stunden zuvor hatte es in Wiesbaden an anderer Stelle gekracht: Ein 60 Jahre alter Autofahrer geriet am Freitagabend auf der Bundesstraße 417 in Richtung Taunusstein in den Gegenverkehr und stieß mit zwei Autos zusammen. Die drei Fahrer verletzten sich nach Auskunft der Polizei leicht, zwei von ihnen - darunter der Unfallverursacher - kamen vorübergehend ins Krankenhaus.

Im Anschluss ging es für den 60-Jährigen zur Blutentnahme aufs Revier: Die Polizei vermutet, dass er Alkohol getrunken hatte. Die B417 wurde für etwa zwei Stunden gesperrt. Den Schätzungen zufolge entstand ein Schaden von rund 75.000 Euro.