Unfall auf der A5
Auffahrunfall auf der A5 bei Langen Bild © Einsatzreport Südhessen

Mehrere Fahrzeuge sind auf der A5 bei Langen in einen Lkw-Anhänger gefahren, der noch von einem vorigen Unfall dort stand. Drei Menschen wurden dabei verletzt. Der Verursacher hatte sich zunächst davon gemacht.

Nach Angaben der Polizei ereignete sich der erste Unfall am frühen Sonntagmorgen gegen 3.30 Uhr. Demnach fuhr ein Kleinlaster mit Anhänger auf der A5 zwischen den Anschlussstellen Zeppelinheim und Langen-Mörfelden (Offenbach) auf einen Pkw auf. Dabei löste sich der Hänger und blieb quer auf der Fahrbahn stehen. Der Autofahrer wurde leicht verletzt und rief die Polizei, während der 38-jährige Fahrer des Kleinlasters unerkannt weiterfuhr.

Drei nachfolgende Fahrzeuge bemerkten die Unfallstelle zu spät und fuhren in den Anhänger sowie in den bereits angefahrenen Pkw. Dabei wurden ein weiterer Autofahrer leicht und eine Beifahrerin schwer verletzt.

Verursacher offenbar betrunken

Der Fahrer des Kleinlasters kehrte später zur Unfallstelle zurück. Er war offenbar betrunken, sein Führerschein wurde sichergestellt. Die Beamten ordneten eine Blutentnahme an. Die A5 musste wegen der Aufräumarbeiten in Richtung Süden rund zwei Stunden lang gesperrt werden. Die Polizei bezifferte den Gesamtschaden auf 46.000 Euro.

Sendung: hr-iNFO, 10.12.2017, 9.00 Uhr