Auto von Adem Bozkurt / Karte mit Unfallort
Das verunglückte Auto von Adem Bozkurt im April 1997 zwischen Bad Nauheim und der Raststätte Wetterau. Bild © Polizeipräsidium Mittelhessen, hessenschau.de

Ein vermeintlicher Autounfall mit einem Toten vor gut zwanzig Jahren in der Wetterau hat sich im Nachhinein als Verbrechen herausgestellt. Das Opfer starb an einem Genickschuss. Jetzt sucht die Polizei nach Zeugen.

Videobeitrag

Video

zum Video Vermeintlicher Autounfall war Mord

Ende des Videobeitrags

Für die Polizei sah alles nach einem schweren Verkehrsunfall aus: Als die Beamten am 8. April 1997, frühmorgens um 4.30 Uhr, in die Wintersteinstraße nahe der Raststätte Wetterau an der A5 kamen, fanden sie einen schwarzen BMW vor, der nach dem ersten Eindruck gegen einen Baum geprallt war.

Das verunglückte Auto von Adem Bozkurt im April 1997
Der Unfall von Adem Bozkurt war fingiert. Bild © Polizeipräsidium Mittelhessen

Der 45 Jahre alte Fahrer aus Bad Nauheim war tot, die "Feststellungen zum äußeren Verletzungsbild deuteten damals zunächst auf einen Alleinunfall ohne Fremdbeteiligung hin", schreiben Staatsanwaltschaft Gießen und das Polizeipräsidium Mittelhessen in einer Mitteilung vom Donnerstag. Die Beamten ordneten folglich keine Obduktion an, die sterblichen Überreste des Mannes namens Adem Bozkurt wurden in die Türkei überführt - er war türkischer Staatsbürger.

Unfall nachgestellt

Nach einem Zeugenhinweis von Ende 2014/Anfang 2015 rollte die Polizei den Fall aber wieder auf: Demnach habe Adem Bozkurt keinen Unfall gehabt, er sei ermordet worden. Ermittler stellten den Unfall nochmal nach, holten Gutachten eines Kfz-Sachverständigen ein, vernahmen weitere Zeugen und exhumierten schließlich den Leichnam in der Türkei.

Das Auto von Adem Bozkurt
Das nach dem vermeintlichen Unfall sichergestellte Auto von Adem Bozkurt. Bild © Polizeipräsidium Mittelhessen

Schließlich stand fest: Adem Bozkurt war durch einen Genickschuss getötet worden. Als mögliches Mordmotiv nennt die Polizei "eine geschäftliche Konkurrenzsituation im Bereich der Bewirtschaftung von Toilettenanlagen an Autobahnraststätten".

Zeugen gesucht

Vor diesem Hintergrund machten die Ermittler drei Tatverdächtige aus, die sie aber nach vorangegangener vorläufiger Festnahme wieder entlassen mussten, da sich kein dringender Tatverdacht ergeben habe. Weitere Ermittlungen seien bislang erfolglos geblieben, weswegen die Polizei nun weitere Zeugen sucht.

Kartenausschnitt im Fall Adem Bozkurt
Entlang des Arbeitsweges von Adem Bozkurt zwischen Bad Nauheim und der Raststätte Wetterau liegt der Unfallort. Bild © hessenschau.de
Weitere Informationen

Der Fall im TV

Der Fall wird zudem am Mittwoch, den 25.07.2018, um 20.15 Uhr in der ZDF-Fernsehsendung "Aktenzeichen XY - ungelöst" vorgestellt. Hinweise, die gegebenenfalls auch vertraulich behandelt werden können, nimmt die Polizei in Friedberg unter der Telefonnummer 06031-601-234 entgegen.

Ende der weiteren Informationen