Ein Auto steht inmitten des sturmbedingten Chaos auf der B8 im Taunus.

Nach einem Unwetter liegen auf der B8 noch immer dutzende Bäume. Wegen Sturmböen musste die Feuerwehr in Königstein die Aufräumarbeiten zwischenzeitlich stoppen. Die Straße ist bis Donnerstag gesperrt.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Aufräumarbeiten nach Unwetter im Taunus

Umgestürzte Bäume in einem Waldstück an der B8 bei Königstein.
Ende des Audiobeitrags

Auf der B8 im Taunus haben am Dienstagmorgen die Aufräumarbeiten begonnen. Nach Aussage der Polizei liegen auf dem Abschnitt zwischen Glashütten und Königstein mehr als 30 Bäume quer über die Straße. Sie müssen von Facharbeitern des Forstamtes und der Straßenmeisterei entfernt werden.

Die Arbeiten gingen am Mittwoch weiter, wie eine Sprecherin von HessenMobil berichtete. Die Bundesstraße bleibe voraussichtlich bis Donnerstagvormittag gesperrt.

Am Montag hatte die Feuerwehr den Einsatz auf der B8 aus Sicherheitsgründen abgebrochen. Der starke Wind sei zu gefährlich gewesen, sagte Heiko Martens, Stadtbrandinspektor der Feuerwehr Königstein, dem hr. "Wir mussten uns den Rückweg selbst freischneiden." Erst am Abend legte sich der starke Wind.

Autofahrerin hat Riesenglück

40 Feuerwehrkräfte aus Königstein und Kronberg waren am Montagmorgen zuvor stundenlang im Einsatz gewesen. Sie räumten Bäume von Autos und Häusern.

Eine Autofahrerin kam nicht mehr selbst aus ihrem Auto und musste von den Rettungskräften befreit werden. Sie blieb unverletzt. "Die Frau hat ein Riesenglück gehabt", sagte Martens. Auch sonst habe es keine Verletzten gegeben.

Videobeitrag

Video

zum Video Schäden nach Unwetter

hs110520
Ende des Videobeitrags

Wetter bleibt ruhig

Nach Angaben der Polizei waren auch im Rheingau-Taunuskreis mehrere Straßen wegen umgestürzter Bäume gesperrt. Bereits am Sonntag hatte eine kurze, aber heftige Unwetterfront im mittelhessischen Weilburg die Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Eine knappe halbe Stunde lang fielen Unmengen Regen vom Himmel. Auch Hagel war dabei.

Die Folge: Überflutete Straßen, vollgelaufene Keller und umgestürzte Bäume. Auf einen Sportplatz ergoss sich eine Schlammlawine von einem nahe gelegenen Acker. Verletzt wurde niemand.

Nachdem es am Montag also noch einmal wettertechnisch turbulent zuging, soll es ab Dienstag allmählich wieder freundlicher in Hessen werden. Höchstens vereinzelt kann es im Norden zu Schauern kommen. Auch in den kommenden Tagen bleibt es laut Prognose der hr-Wetterredaktion überwiegend trocken.

Sendung: hr-iNFO, 12.05.2020, 9 Uhr