Marode Brücke in Niedernhausen

Die einsturzgefährdete Brücke in Niedernhausen ist gesichert. Ein Gerüst stabilisiert das 50 Jahre alte Bauwerk. Der Abriss wird dennoch bald kommen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Bahnstrecke in Niedernhausen gesperrt

Der leere Bahnhof in Niedernhausen
Ende des Audiobeitrags

Die wegen einer maroden Straßenbrücke in Niedernhausen (Rheingau-Taunus) gesperrte Bahnstrecke Frankfurt-Limburg soll ab Montag wieder in Betrieb genommen werden. Wie der Landesbetrieb Hessen Mobil am Freitag mitteilte, wurde die Brücke mit einem Notgerüst stabilisiert.

Wegen eines schiefen Pfeilers ist das Bauwerk seit September für den Straßenverkehr gesperrt. Anfang Dezember wurde bei Vermessungsarbeiten ein zweiter schiefer Pfeiler entdeckt. Daraufhin wurde auch der Bahnverkehr durch Niedernhausen untersagt. Als Ersatz pendeln zwischen Frankfurt und Limburg Busse.

Brücke ohne Stabilisierung einsturzgefährdet

Laut Hessen Mobil bestand ohne das Gerüst die Gefahr, dass das Rollenlager zwischen Brückenkopf und Pfeiler in der Brücke herausrollt. Dadurch könnte der Pfeiler einknicken und die 50 Jahre alte Brücke einstürzen. Die für Mai 2021 ohnehin geplanten Abrissarbeiten sollen vorgezogen werden. Dann soll eine neue Brücke entstehen.

Allein in Niedernhausen sind nach Aussage von Bürgermeister Joachim Reimann (CDU) 1.000 Pendler auf den Bahnverkehr angewiesen. Er forderte den "Notabriss" der Brücke.

Sendung: hr4, 04.12.2020, 16.30 Uhr