Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Geständnis in Darmstädter Mordprozess

Eingangsportal des Landgerichts Darmstadt

Mit einem Geständnis hat in Darmstadt der Mordprozess gegen einen 20-Jährigen begonnen. Der Mann soll einen ihm gut bekannten 89-Jährigen mit einer Eisenstange erschlagen haben. In der Folge starb ein weiterer Mensch.

Ein 20-Jähriger hat zum Auftakt eines Mordprozesses vor dem Darmstädter Landgericht gestanden, einen 89-Jährigen bei einem Raubüberfall schwer verletzt zu haben. Der Rentner war nach den Attacken mit einer Eisenstange ein Pflegefall und konnte nicht mehr zu Hause in Reichelsheim (Odenwald) wohnen. Er starb im April. Laut Staatsanwaltschaft war der Tod eine Folge der Kopfverletzungen. Deswegen ist der 20-Jährige wegen Mordes aus Habgier anklagt.

"Ich übernehme die volle Verantwortung für den Tod", ließ der Angeklagte über seinen Verteidiger erklären. Er alleine habe die Tat am 15. Dezember 2019 begangen. Der mutmaßliche Täter raubte bei der Tat zwischen 650 und 750 Euro Bargeld. Er sagte, dass er nach dem Verbrechen in Darmstadt für 200 Euro Kokain gekauft habe und mit seiner damaligen, ebenfalls drogenkonsumierenden Freundin in einem Schnellrestaurant gewesen sei.

Getöteter war "wie ein Opa" für den Angeklagten

Die Betreuerin des 89-Jährigen schilderte, dass der Angeklagte und das Opfer sich kannten. Unter anderem habe der Rentner ihn stets zu seinen Geburtstagen eingeladen. Der junge Mann, der sich mit einem Gartenservice selbstständig gemacht hatte, hatte dem Rentner eine Zeit lang Brennholz verkauft. Dem psychiatrischen Gutachter hatte der Angeklagte gesagt, der Getötete sei "wie ein Opa" zu ihm gewesen.

Aus Sicht der Kammer ist der Tatablauf wegen der knappen Einlassung des Angeklagten aber noch unklar. "Es ist vielleicht besser, sich zu den Umständen zu äußern", schlug der Vorsitzende Richter Jens Aßling dem Angeklagten vor. "Sonst bleibt am Ende doch nur der Raubmord."

Die Freundin des Angeklagten wird nicht mehr aussagen können. Sie hatte sich nach dessen Verhaftung und dem Tod des Rentners das Leben genommen.

Der Prozess wird am kommenden Montag fortgesetzt.

Weitere Informationen

Hilfe bei Suizid-Gedanken

Wenn Sie verzweifelt sind und in einer bedrückenden Lebenssituationen keinen Ausweg sehen: Suchen Sie sich Hilfe bei anderen Menschen. Das kann ein Gespräch mit Familienangehörigen oder Freunden sein. In seelische Krisen könne man immer wieder mal geraten, das sei nichts Unnormales, sagen Psychologen. Deshalb gibt es Hilfe und professionelle Beratungsangebote. Hier können Sie auch anonym bleiben. Die Telefonseelsorge ist zu jeder Tages- und Nachtzeit unter der Rufnummer 0800/1110111 erreichbar.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr4, 19.11.2020, 12:30 Uhr