Die beiden Fahrzeuge brannten komplett aus.
Die beiden Fahrzeuge brannten komplett aus. Bild © Wiesbaden112.de

Bei einem vermeintlichen Routine-Einsatz sind in Wiesbaden sieben Mitarbeiter von Feuerwehr und Polizei verletzt worden. Nach dem Brand zweier Pkw hatte sich Benzin explosionsartig entzündet - sowohl oberirdisch als auch in der Kanalisation.

Videobeitrag
Verpuffung Wiesbaden

Video

zum Video Benzin verpufft in Wiesbaden

Ende des Videobeitrags

Die Einsatzkräfte wurden am Donnerstag zu einem Einsatz in Wiesbaden-Rambach gerufen. Dort war gegen 15.25 Uhr ein Pkw während der Fahrt in Brand geraten. Die Fahrerin steuerte ihr Auto, aus dem bereits Rauch schlug, an den Straßenrand und rettete sich und ihr Enkelkind unverletzt ins Freie.

Die Flammen griffen jedoch auf ein weiteres Auto über, wie ein Polizeisprecher sagte. Dabei trat Benzin aus und lief teilweise auch in die Kanalisation.

Verpuffung auch in der Kanalisation

Bei den Löscharbeiten sei es gegen 16 Uhr dann zu einer "explosionsartigen Ausdehnung von Benzindämpfen" gekommen, wie der Sprecher sagte. Dabei wurden sechs Feuerwehrleute und ein Polizist leicht verletzt - teilweise durch Splitter, teilweise erlitten die Einsatzkräfte Knalltraumata. Mittlerweile hätten die Einsatzkräfte das Krankenhaus wieder verlassen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Freitagmorgen.

In der Kanalisation habe sich das Benzin ebenfalls entzündet, sagte der Sprecher. Zwei Gullideckel wurden in die Luft geschleudert. Wie groß die Schäden sind, sei noch offen. Mitarbeiter des städtischen Energieversorgers waren am Nachmittag vor Ort. Sie sperrten den Bereich ab, um sich ein Bild von der Lage machen zu können. Die beiden Autos wurden vollständig zerstört, über die Höhe des Sachschadens ist noch nichts bekannt.

Einsatzkräfte der Feuerwehr bei den Löscharbeiten.
Einsatzkräfte der Feuerwehr bei den Löscharbeiten. Bild © Wiesbaden112.de