Bei einem Unfall in Wiesbaden ging ein Schaufenster zu Bruch.

Umgeknickter Ampelmast, kaputtes Schaufenster: Ein 28 Jahre alter Autofahrer hat in Wiesbaden einen Unfall gebaut - und dabei eine Kettenreaktion ausgelöst.

Der 28 Jahre alte Autofahrer verlor am frühen Samstagmorgen in Wiesbaden beim Abbiegen die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er kam von der Fahrbahn ab und krachte gegen eine Ampel, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Autofahrer hatte 1,7 Promille

Durch die Wucht knickte der Ampelmast ein und stürzte in ein Schaufenster. Das Auto blieb auf dem Mast stehen, die Scheiben des Schaufensters gingen zu Bruch. Insgesamt entstand ein Schaden von 25.000 Euro. Eine Atemalkohol-Kontrolle ergab einen Wert von 1,7 Promille.

Gegenüber der Polizei stritt der Mann am Unfallort ab, das Auto gefahren zu haben. Allerdings hatte ihn ein Zeuge nach Polizeiangaben beobachtet. Die Polizisten beschlagnahmten seinen Führerschein und brachten den leicht verletzten Mann in ein Krankenhaus.

Der Ampelmast krachte in das Schaufenster.