Polizei Blaulicht
Bild © picture-alliance/dpa

In Michelstadt ist ein Mann mit seinem Wagen in die Stadtmauer gekracht und hat unter Hochzeitsgästen einen massiven Streit ausgelöst. Einen Führerschein hatte der betrunkene 33-Jährige auch nicht.

Der 33-jährige Autofahrer war nach Angaben der Polizei am Samstagabend erheblich betrunken nach einer Hochzeitsfeier in Michelstadt (Odenwald) losgefahren. Im Auto hätten sich noch seine Frau, zwei Kinder und eine weitere Person befunden. In einem nur für Fußgänger vorgesehenen Durchgang der Stadtmauer blieb der Fahrer dann mit seinem Auto hängen.

Der 33-Jährige flüchtete vor den eintreffenden Polizisten, wurde dann aber in der Nähe des Unfallortes aufgespürt. Die Frau wurde verletzt, die übrigen Autoinsassen kamen mit dem Schrecken davon. Der Autofahrer hatte keinen Führerschein. Die Polizei ermittelt deswegen nun unter anderem wegen Fahrens ohne Führerschein gegen den Mann, der zudem zur Blutentnahme ins Erbacher Klinikum musste. An dem Wagen entstand Totalschaden.

In Folge des Unfalls gerieten dann offenbar rund 40 Gäste der Hochzeitsfeier aneinander. Erst die Polizei konnte den "handfesten Streit" schlichten. Was genau den Streit ausgelöst hatte, konnte die Polizei am Sonntagmorgen nicht sagen.

Sendung: hr-iNFO, 29.07.2018, 12 Uhr