Weil er im Streit mit dem Pkw auf zwei Männer zugefahren war und einen 37-Jährigen auf die Motorhaube geladen hatte, hat das Frankfurter Landgericht am Dienstag einen 32-Jährigen zu einem Jahr und zehn Monaten Bewährungsstrafe verurteilt.

Das Gericht ging dabei von gefährlicher Körperverletzung aus, einen Tötungsvorsatz sah es nicht. Berücksichtigt wurde außerdem eine Schmerzensgeldzahlung von 5.000 Euro an eines der Opfer, das bei dem Angriff verletzt worden war. Die Kammer verhängte außerdem eine Führerscheinsperre von dreieinhalb Jahren. Die Auseinandersetzung hatte im Oktober 2019 im Frankfurter Ostend stattgefunden.