Da ist das Ding: Von der Bombe geht keine Gefahr mehr aus.

Mitarbeiter einer Suchfirma haben in Dillenburg eine 250 Kilo schwere Bombe entdeckt. Für die geplante Entschärfung am Sonntag wurde nun der Evakuierungsradius veröffentlicht.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Brandbombe in Dillenburg entdeckt

Das rot markierte Gebiet wird am Sonntag für die Entschärfung der Bombe evakuiert.
Ende des Audiobeitrags

Rund anderthalb Monate nach dem Fund einer Fliegerbombe in Dillenburg ist im Stadtteil Niederscheld erneut ein Sprengkörper entdeckt worden. Ein Suchtrupp habe die 250 Kilo schwere Brandbombe bei gezielten Suchmaßnahmen im Bereich der Schelderau aufgespürt, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Am Donnerstag gab die Feuerwehr bekannt, wo genau das Evakuierungsgebiet während der Entschärfung am kommenden Sonntag liegt. Demnach müssen rund 500 Menschen ihre Wohnungen bis spätestens 8 Uhr morgens verlassen haben. Es werde eine Notunterkunft in der Nassau-Oranien Halle eingerichtet. Diese sei ab 7 Uhr geöffnet.

Sprengradius deutlich kleiner als beim Bombenfund im Juni

Von der Evakuierung betroffen sind Teile der Berliner Straße in Dillenburg. Außerdem muss der Bahnverkehr eingestellt und die Bundesstraße 277 gesperrt werden. Der Stadtteil Niederscheld ist von der Evakuierung nicht betroffen. Alle Einzelheiten und Ansprechpartner für Kranke, Behinderte und bettlägrige Bürger hat die Feuerwehr auf ihrer Homepage veröffentlicht. Ein Bürgertelefon ist zudem unter der 02771896444 ab Freitag erreichbar.

Bei der Entschärfung der ebenfalls 250 Kilo schweren Fliegerbombe Ende Juni hatten rund 5.700 Anwohner ihre Wohnungen für mehrere Stunden verlassen müssen. Das sei diesmal nicht nötig, so die Feuerwehr, weil es sich um eine Brandbombe mit deutlich kleinerem Sprengradius handelt. Es gehe derzeit keine Gefahr von der Bombe aus, berichtete die Polizei.

Sendung: hr1, 15.8.2019, 7.30 Uhr