Auf einer Baustelle in Niederrad wurde eine Weltkriegsbombe gefunden.

Am Sonntag soll eine Weltkriegsbombe im Frankfurter Stadtteil Niederrad entschärft werden. Das bekommen neben Tausenden von Anwohnern auch Bahnkunden zu spüren.

Videobeitrag

Video

zum Video Weltkriegsbombe in Frankfurt-Niederrad gefunden

Die Feuerwehr hat am Fundort ein Zelt aufgebaut.
Ende des Videobeitrags

Die für Sonntag geplante Entschärfung einer Weltkriegsbombe im Frankfurter Stadtteil Niederrad hat deutliche Auswirkungen auf den Fernverkehr der Deutschen Bahn. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, fahren von 11 Uhr an etliche Züge den Frankfurter Hauptbahnhof nicht mehr an. Zwischen Köln und Frankfurt kommt es zudem zu Zugausfällen. Der Flugverkehr am nahegelegenen Frankfurter Flughafen ist nach Angaben der Deutschen Flugsicherung in Langen hingegen nicht betroffen.

Die ICE-Züge von Hamburg oder Berlin nach München und Basel halten in Frankfurt an der Station Frankfurt-Süd. Die ICE-Züge von Amsterdam und Brüssel fahren nur bis zum Frankfurter Flughafen. Die ICE-Züge auf der Strecke von Essen über Köln und Limburg nach Frankfurt fahren überhaupt nicht. Alternativzüge halten zusätzlich in Siegburg/Bonn, Montabaur und Limburg-Süd. Der IC 2023 und der IC 2024 halten nicht am Frankfurter Flughafen und am Mainzer Hauptbahnhof.

Bombenentschärfung in Frankfurt: Auch Nahverkehr betroffen

Auch der Verkehr auf der Straßenbahnlinie 15 und den Buslinien 51, 78 und 84 wird eingeschränkt, wie der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) mitteilte. Betroffen sind laut RMV zudem die S-Bahn-Linien S7, S8 und S9 sowie die RegionalExpress-Linien RE2, RE3 und RE70. Die Bahn empfahl Reisenden, sich vorher online oder telefonisch über die Fahrtmöglichkeiten zu informieren.

Die 500-Kilogramm-Bombe war bei Bauarbeiten gefunden worden, 4.500 Menschen müssen am Sonntag ihre Wohnungen verlassen. Im Evakuierungsbereich liegen auch ein Heizkraftwerk, eine unterirdische Gashochdruckleitung, Fernwärmeverbindungen, Umspannanlagen und ein Polizeirevier. Für Anwohner, die für die Dauer der Entschärfung keinen Aufenthaltsort haben, soll eine Betreuungsstelle eingerichtet werden.