Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Mutmaßlicher Frankfurter Serienbrandstifter festgenommen

Festnahme des mutmaßlichen Serienbrandstifters

Die Polizei hat in Frankfurt einen 46-Jährigen festgenommen, der verdächtigt wird, seit September 19 Brände gelegt zu haben. Nach hr-Informationen handelt es sich um denselben Mann, gegen den wegen einer Serie von Brandstiftungen in linken Zentren ermittelt wird.

Die Frankfurter Polizei hat bereits am vergangenen Sonntag einen mutmaßlichen Serienbrandstifter festgenommen. Wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Donnerstag mitteilte, steht der 46-Jährige unter Verdacht, in diesem Jahr allein zwischen September und Dezember 19 teils schwere Brandstiftungen im Frankfurter Stadtgebiet begangen zu haben.

Nach hr-Informationen handelt es sich dabei um denselben Mann, gegen den wegen einer Reihe von Brandstiftungen bei linken Kulturzentren und alternativen Wohnprojekten im Rhein-Main-Gebiet ermittelt wird. Der Verdächtige befindet sich in Untersuchungshaft.

Vier Brandstiftungen an einem Tag

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, gehen die Ermittler davon aus, dass der Verdächtige zuletzt am Sonntag versucht haben soll, eine Scheune mittels eines angezündeten Zigarettenpäckchens in Brand zu setzen.

Nur wenige Stunden später soll er dann versucht haben, einen Sonnenschirm anzuzünden, wobei ein Übergreifen der Flammen auf ein angrenzendes Wohngebäude nur dadurch verhindert worden sei, dass der Brand frühzeitig entdeckt wurde. Am Abend desselben Tages habe er schließlich noch einen Motorroller angezündet und versucht, ein weiteres Wohngebäude in Brand zu stecken.

Mehrfach in Tatortnähe festgenommen

Demo gegen Rechts

Nach hr-Informationen handelt es sich bei dem Beschuldigten um dieselbe Person, gegen die bei den Staatsanwaltschaften in Hanau und Frankfurt wegen einer Serie von insgesamt 13 mutmaßlichen Brandstiftungen an linken Kulturzentren und alternativen Wohnprojekten zwischen September 2018 und Juli 2019 ermittelt wird.

Zu der Serie zählt unter anderem der Brand an dem Wohnprojekt "Knotenpunkt" in Schwalbach, bei dem ein Sachschaden von mehr als 200.000 Euro entstand. Hinzu kommen weitere Fälle von Brandstiftung in Frankfurt und Hanau. Sowohl bei der Staatsanwaltschaft in Hanau als auch in Frankfurt ermittelt die Abteilung für politische Straftaten.

Ende Dezember 2018 war der Verdächtige in Hanau unmittelbar nach einer weiteren mutmaßlichen Brandstiftung von Nutzern des Kulturzentrums Metzgerstraße gestellt und der Polizei übergeben worden. Im Laufe der folgenden Monate wurde der Mann noch zwei Mal in der Nähe von Bränden festgenommen.

Dass der Beschuldigte trotzt zahlreicher Hinweise auf freiem Fuß blieb, begründeten die Staatsanwaltschaften in Hanau und Frankfurt damit, dass keine ausreichenden Gründe für die Anordnung einer Untersuchungshaft vorlägen.

Verdeckte Ermittlungen vor Festnahme

Das scheint sich nun geändert zu haben. Am Montag gab ein Haftrichter dem Antrag der Staatsanwaltschaft auf Erlass eines Haftbefehls statt. Als Haftgrund wird nun "Wiederholungsgefahr" angenommen. Begründet wird dies unter anderem damit, dass der Tatverdächtige bereits im Jahr 2002 vom Landgericht Darmstadt einschlägig verurteilt worden sei.

Zusammengenommen wird gegen Beschuldigten derzeit also in mehr als 30 Fällen von mutmaßlicher Brandstiftung ermittelt. Der jetzigen Festnahme seien aufwändige verdeckte Ermittlungen vorausgegangen, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Sendung: hr-iNFO, 12.12.2019, 14:20 Uhr