Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Brände richten große Schäden in Wohnhäusern an

Feuerwehrmänner löschen von außen eine brennende Wohnung.

Ein Feuer hat den größten Teil eines Mehrfamilienhaus im südhessischen Lampertheim unbewohnbar gemacht. Hoch ist der Schaden auch nach einem Brand im nordhessischen Allendorf.

Das Haus in Allendorf-Eder (Waldeck-Frankenberg) war gerade erst frisch renoviert worden. Nach einem Brand am frühen Morgen des ersten Weihnachtstages ist der Schaden enorm: Die Polizei schätzt ihn auf rund 200.000 Euro.

Gegen 5.30 Uhr war das Feuer ausgebrochen, die Ursache muss noch geklärt werden. Elf Menschen waren im Gebäude - sie konnten sich aber alle rechtzeitig und unverletzt ins Freie retten. Was bekannt ist: Das Feuer brach in einem Raum an der Rückseite des Hauses aus, breitete sich dann auf die Küche und bis zum Dachstuhl aus.

Drei Wehren im Einsatz

In Lampertheim (Bergstraße) erreichte der Alarm die Feuerwehr kurz nach 13 Uhr am ersten Weihnachtsfeiertag. Im ersten Geschoss eines Hauses im Stadtteil Hüttenfeld brannte eine Wohnung. Zum Glück war zu dem Zeitpunkt kein Bewohner drinnen.

Als die Feuerwehr eintraf, schlugen die Flammen schon aus den Fenstern - ein Übergreifen aufs Dach drohte. Den Brand, dessen Ursache nach Angaben der Polizei noch geklärt werden muss, löschten Einsatzkräfte dreier Wehren aus Hüttenfeld, Lampertheim und Hofheim. Der Schaden ist auch hier groß.

Auch andere Wohnungen im Gebäude wurden beschädigt, Bewohner mussten anderweitig untergebracht werden. Verletzt wurde niemand. Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 180.000 Euro.

Sendung: hr-iNFO, 25.12.2020, 18 Uhr