Brand in einem Postverteilzentrum in Alsfeld.

Ein Feuer in einem Verteilzentrum der Deutschen Post hat Schaden in sechsstelliger Höhe angerichtet. Briefe und Pakete wurden nicht zerstört. Verursacht hat den Brand wohl ein Defekt an einer Ladestation für E-Bike-Akkus.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Großbrand in Alsfelder Postverteilzentrum

Blick in die abgebrannte Halle des Postzentrums
Ende des Audiobeitrags

Der Brand in der Nacht zum Freitag hat das Dach der Lagerhalle in Alsfeld (Vogelsberg) vollständig zerstört, wie ein Polizeisprecher am Morgen sagte. Verletzte gebe es keine. Der Schaden an der erst wenige Jahre alten Halle betrage schätzungsweise mehrere hunderttausend Euro. Zuvor war sogar von einem Millionenschaden die Rede.

Fast vier Stunden lang brannte das 60 mal 20 Meter große Gebäude. Ein Bürger hatte beobachtet, dass Flammen aus dem Dach schlugen, und Alarm geschlagen. Nach Angaben der Feuerwehr waren rund 100 Einsatzkräfte vor Ort. Sie löschten das Feuer. Probleme dabei bereiteten ihnen mehrere E-Bikes für die Postzusteller in der Halle. Deren Akkus explodierten bei dem Brand.

Auch die Wärmedämmung auf dem Dach habe die Löscharbeiten erschwert, sagte ein Feuerwehrsprecher. Die Dämmung habe stark gebrannt. Die Einsatzkräfte hätten allerdings verhindert, dass sich das Feuer auf andere Gebäude ausdehnt.

Keine Post in Alsfeld und Umgebung

Die Brandursache war zunächst unklar. Brandermittler begannen am Freitagvormittag mit den Untersuchungen. Diese zeigten, dass sich im Bereich des Brandherds eine Ladestation für die genannten E-Bike-Akkus befindet. Am Nachmittag meldete die Polizei, die Ermittler gingen davon aus, dass ein technischer Defekt an dieser Ladestation verantwortlich für den Brand sei. Es gebe keine Anhaltspunkte für Brandstiftung.

Laut Deutscher Post handelt es sich bei dem Gebäude um einen Zustellstützpunkt, von dem aus ein Gebiet mit einem Radius von 30 Kilometern rund um Alsfeld versorgt wird. Da die Pakete und Briefe für Freitag noch nicht geliefert worden seien, befanden sich nur wenige Sendungen im Inneren. Diese seien auch nicht beschädigt worden.

"Wir gehen davon aus, dass bis auf die Immobilie nichts in Mitleidenschaft gezogen wurde", sagte Postsprecher Thomas Kutsch. Auch die Zustellfahrzeuge auf dem Hof seien unversehrt. Am Freitag gab es für die Menschen im Raum Alsfeld keine Post. Man werde am Samstag wieder die Paketzustellung aufnehmen und auch versuchen, die Briefzustellung in Gang zu bringen, erklärte Kutsch. Dafür suche man aber händeringend eine Ausweich-Immobilie.

Sendung: hr4, hessenschaureport, 15.11.2019, 8.30 Uhr