Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found So wenige Verkehrsunfälle wie nie zuvor in Hessen

Leeere Straßen in Frankfurt

In den ersten drei Monaten 2020 ist die Zahl der Unfälle im Straßenverkehr auf ein Rekordtief gesunken. Ausschlaggebend dafür ist das niedrige Verkehrsaufkommen wegen der Corona-Krise, wie das Landesamt für Statistik mitteilte.

Wer zu Hause bleibt, kann auch in keinen Verkehrsunfall verwickelt werden - so lassen sich grundsätzlich die aktuellen Zahlen verstehen, die das Statistische Landesamt am Dienstag in Wiesbaden bekannt gab.

12,6 Prozent weniger Unfälle

Demnach sind im Vergleich zum Vorjahr von Januar bis März deutlich weniger Unfälle auf Hessens Straßen passiert. So wenige Unfälle habe es in einem ersten Quartal noch nie gegeben, teilte ein Sprecher des Landesamtes mit. Der Wert 2020 sei der wohl niedrigste seit Beginn der Statistik 1950.

Insgesamt hat es von Januar bis Ende März 3.690 Unfälle in Hessen gegeben. Das seien 12,6 Prozent weniger Unfälle als im selben Zeitraum 2019. Die Zahl der Verunglückten ging um 13 Prozent auf 4.971 zurück. Es starben 33 Menschen aufgrund von Straßenverkehrsunfällen, 17 weniger als im ersten Quartal ein Jahr zuvor.

Weniger Verletzte im März ....

Ausschlaggebend für die niedrigen Zahlen sei das geringere Verkehrsaufkommen im März wegen der Corona-Krise, so das Landesamt. Im März gab es demnach 1.156 Unfällen mit "Personenschaden". Das sind mehr als 37 am Tag, aber fast ein Viertel weniger als im März 2019. Vor einem Jahr waren es 1.510 Unfälle bei denen Menschen verletzt wurden, also knapp 50 am Tag. Aber auch im Februar war die Zahl der Unfälle bereits deutlich niedriger als im Vorjahr - wenn auch nur um gut acht Prozent.

Bei den Unfällen zu Schaden kamen im März 1.550 Menschen - ebenfalls fast ein Viertel weniger als im Vorjahr (2.062). Besonders erfreulich: Die Zahl der Schwerverletzten war nochmal sehr viel niedriger als im Jahr 2019, nämlich um ein Drittel.

.... aber genauso viele Tote

Die Zahl der Unfalltoten habe sich allerdings im März mit 16 ums Leben gekommenen Menschen nicht verändert. "Im März 2020 gab es gleichviele Tote wie im März 2019", sagte der Sprecher.

Interessant dürfte sein, wie diese Zahlen für April und Mai ausfallen. Die massiven Kontaktbeschränkungen traten erst am 16. März in Kraft und wurden ab 20. April schrittweise gelockert.

Sendung: hr3, 19.5.2020, 17 Uhr